Alexandra lebt dank eines Spenderherzens

Dauer

„Ich empfinde sehr, sehr große Dankbarkeit dafür, dass jemand sich dazu entschieden hat, seine Organe nach dem Tod zu spenden.“

Alexandra Winter aus Mainz hat vor acht Jahren ein neues Herz transplantiert bekommen. Das Thema Organspende ist ihr seitdem ein großes Anliegen. Mit ihrer Geschichte möchte sie Menschen dazu bewegen, sich über das Thema Gedanken zu machen.

Mit 15 Jahren erkrankt Alexandra an einer Herzmuskelentzündung. „Das fing eigentlich alles mit einer harmlosen Erkältung an“, erzählt die heute 23-Jährige. Als es ihr aber nicht besser gehen will, wird sie ins Krankenhaus gebracht. Dort dann die Schockdiagnose: Ihr Herz ist stark vergrößert und pumpt nur noch schwach. Die Ärzte versuchen zunächst, Alexandra mit Medikamenten zu helfen, doch die schlagen nicht an.

„Irgendwann war dann klar, dass mich nur noch eine Herztransplantation retten kann.“

Alexandra kommt auf die Warteliste für eine Organspende und nach wenigen Monaten wird tatsächlich ein passendes Spenderherz für sie gefunden. Dennoch ist eine Herztransplantation eine riskante Operation. Doch für die damals 15-Jährige gibt es kein Zögern. „Wenn das mein letzter Ausweg ist, dann muss ich das auf jeden Fall machen“, sei ihr damals durch den Kopf gegangen. Sie will weiterleben. Und ihr Mut wird belohnt: Die Transplantation glückt und ihr Körper stößt das neue Herz nicht ab. Seitdem hat Alexandra Winter nur noch ein Motto:

„So viel mitnehmen, wie irgendwie geht“.


AUTOR/IN
STAND
ONLINEFASSUNG