Franzi jubelt der Oma Veggie-Rouladen unter

Franzi jubelt der Oma Veggie-Rouladen unter

Franzi aus Wörrstadt liebt die Krautrouladen ihrer Oma. Die will sie nachkochen. Doch Franzi isst nicht so viel Fleisch, deswegen will sie es mal mit einer Veggie-Variante versuchen. Ob Oma Renate das merkt?

 „Früher haben wir mit abgelaufenen Lebensmitteln von der Oma aus Spaß gekocht. Wir standen in der Küche und habe irgendwelche abgelaufenen Saucen mit Mehl und Quark zusammengemischt. Am Ende kam dann immer so eine stinkende Masse raus, aber wir durften so kochen – das fand ich total schön.“

Franzi, 26, Enkelin

Grünkern-Rouladen mit „Fleischstylegschmack“

Für die vegetarische Variante von Oma Renates Krautrouladen macht Franzi eine Grünkern-Füllung. „Da mische ich noch ein Ei darunter, es soll ja so nah wie möglich am Hack sein.“ Und dann hat sie noch einen besonderen Trick: „Ich mache da Fleischgewürz dran, so eine Fertigmischung. Hoffentlich bekommt es dann noch ein bisschen mehr den „Fleischstylegschmack.“ Ihre Oma vom falschen Hack zu überzeugen, ist keine leichte Aufgabe, denn Oma Renate hat früher lange in einer Metzgerei gearbeitet.

Krautrouladen nach Franzis Art (Foto: SWR)

Doch Oma Renate schmeckts. Und das Hack? „Also ich habe gemerkt, es ist was anderes. Vom Gewürz her. Aber dass das kein Fleisch ist, hätte ich nicht gedacht.“ Mission gelungen, insgesamt gibt Oma Renate ihrer Enkelin für das Essen die Note 2.

Leben in der Drei-Generationen-WG

Aber Essen ist nicht das Einzige, was die beiden verbindet. Enkelin Franzi lebt mit ihren Großeltern und Eltern im gleichen Haus. „Ich bin einfach ein Familienmensch und wir sind ja alle sehr eng miteinander. Selbst wenn jeder für sich ist, weißt du, jemand ist da und man weiß, man ist nicht alleine. Das ist super schön.“

Das Haus, in dem Franzi mit ihren Eltern und Großeltern lebt, von außen (Foto: SWR)

Eine ganz besondere Verbindung hat Franzi zu ihrem Opa. Mit ihm teilt sie sich sogar ein Atelier. Während sie malt, beschäftigt er sich mit seinen Briefmarken. Dass Opa Schorsch eigentlich gar nicht Franzis leiblicher Opa ist, spielt dabei keine Rolle. „Ich könnte mir keinen besseren Opa vorstellen. Auch wenn Oma sich manchmal aufregt oder genervt ist, denke ich, dass sie mit Opa eine gute Wahl getroffen hat.“

Opa Schorsch hält Oma Renate im Arm (Foto: SWR)

Schwere Zeiten für Oma Renate

Denn als Oma Renate 32 war, starb ihr erster Ehemann plötzlich an einem Herzinfarkt. „Da stand ich da mit dem Haus und zwei kleinen Kindern.“ Zwei Jahre später lernte sie den Schorsch kennen. „Dann ging es aufwärts.” Doch auf dem Dorf wurde getuschelt: “jetzt ist der erst zwei Jahre tot und jetzt hat sie schon wieder einen neuen.“ Nicht leicht für das junge Paar – doch die Liebe siegte: 14 Jahre später heiratete Oma Renate ihren Schorsch.

AUTOR/IN
STAND
ONLINEFASSUNG