Nina reist mit ihrer Familie um die Welt – Eine schwere Krankheit brachte sie dazu umzudenken, was für sie wichtig ist

AUTOR/IN
Dauer

„Was nehmen wir mit, wenn wir sterben? Erinnerungen!“ Das ist Ninas Lebensmotto. Seit 2 Jahren reist sie mit ihrem Mann und den beiden Kindern Tom und Eva um die Welt. Mit der Weltreise ist sie dem Ruf ihres Herzens gefolgt.

Es ist die Diagnose „Vorstufe Gebärmutterhalskrebs“, die ihr Leben völlig auf den Kopf stellt. Nach erfolgreichen Operationen fällt die zweifache Mutter erst mal in ein tiefes Loch. Depression und Angst beherrschen die 39-jährige Nina. „Das Yoga hat mich gerettet“, sagt sie. Nach einer Ausbildung zur Yoga-Lehrerin schöpft sie neue Kraft und den Mut alles loszulassen.

Was wirklich wichtig ist

„Ich will raus aus dem Hamsterrad, will die Welt sehen und mehr Zeit für die Familie haben!“ Kurz entschlossen verkaufen Nina und ihr Mann Toni das liebevoll restaurierte Haus in Rheinhessen und den Dachdeckerbetrieb. Zusammen mit den Kindern Tom und Eva starten sie das Abenteuer ihres Lebens.

Mit „Schneewittchen“, ihrem Wohnmobil, geht es erst nach Südeuropa und Marokko. Später dann mit noch weniger Gepäck nach Asien und Australien. Auch nach zwei Jahren ist das Fernweh noch nicht gestillt; Nina und ihre Familie planen schon den nächsten Trip. Auf der Bucketlist: Afrika und Südamerika.