Die Mainzelmädchen spielen Ultimate-Frisbee

AUTOR/IN
AUTOR/IN

Die Mainzelmädchen spielen Ultimate-Frisbee

Die Fußballprofis haben es schon hinter sich, Helen (24) und Carolin (30) haben es noch vor sich: Die WM! Helen und Caroline spielen Ultimate-Frisbee bei den Mainzelmädchen. „Wir sind über den Unisport dazu gekommen“, sagen die beiden. Sie finden es nicht verwunderlich, dass sie auf eine eher unbekanntere Sportart gekommen sind. Helen meint:

„Wenn man gerne Sport macht, dann macht Ultimate nicht weniger Spaß als Handball. Mit einer Frisbee-Scheibe zu spielen ist cool, auch die Kombination aus Athletik und Taktik“.

Was den beiden auch noch wichtig ist: Die gute Gemeinschaft unter den Ultimate-Frisbee-Spielern. „Da es keine Schiedsrichter gibt, muss man alles untereinander regeln“, erklärt Carolin. „Nach dem Spiel kommen die Mannschaften immer nochmal zusammen und es wird über das Spiel geredet, das ist bei anderen Sportarten nicht so extrem, dass man so viel interagiert“. Daher ist Ultimate-Frisbee auch so etwas wie eine Lebenseinstellung. „Man muss Respekt haben und bereit sein, sich eigenverantwortlich an die Regeln zu halten und nicht nur dort, wo es der Schiedsrichter nicht sieht“, sagt Helen. Das können die beiden jetzt wieder unter Beweis stellen: Bei der Ultimate-Frisbee-Club-WM in Cincinnati/USA.

Mehr Sport

Mehr Heimat