Dragqueen Gracia Gracioso – zwischen Diva und Spießer (Foto: SWR)

Gracia Gracioso: Der innere Kampf zwischen Party-Mäuschen und Spießer

AUTOR/IN

Gracia Gracioso: Der innere Kampf zwischen Party-Mäuschen und Spießer

„Für mich ist das eine Sucht“, sagt Gracia Gracioso, Dragqueen aus Mainz. Sie will auffallen und provozieren. „Die Herren schielen auf das Dekolletee. Das ist so herrlich, wenn man einfach mal eine ganz andere Position einnimmt.“ Von Frauen kommt eher mal ein Lächeln oder ein Kompliment. Wenn sich niemand nach Gracia umdrehen würde, wäre das schlimm für sie.

„Ich würde kotzen vor Wut, weil ich da so viel Zeit und Energie reinstecke.“

Ohne Make-up und Perücke heißt Gracia Gracioso Thilo Stalbovs. Er führt ein ‚ganz normales‘ Leben als Lehrer, korrigiert Klassenarbeiten und kümmert sich um seinen Hund Kimba. Dass er heute Dragqueen ist, verdankt er seiner Schwester. Sie lud ihn vor zwölf Jahren zu einem Fastnachtsball ein, aber er hatte kein Kostüm. Ihre Idee: Thilo soll als Frau gehen.

„Ich hab‘ dann die Nacht drüber geschlafen und dann gesagt: Wenn wir das machen, dann auch richtig.“ Inklusive Beinrasur. „Wenn ich mir die Bilder heute angucke – furchtbar. Aber ich hab‘ mich so toll gefühlt und die Reaktion der Menschen war einfach fantastisch. Vor allem von den Herren der Schöpfung.“

Eine Zeit lang wurde Thilo nur an Fastnacht zur Frau, aber irgendwann reichte ihm das nicht mehr. Auch wenn Gracia die Momente auf der Bühne wie beim Christopher Street Day in Mainz genießt: Die Rückverwandlung ist auch immer eine Erleichterung; vor allem wenn das Kostüm kneift und zwickt. „Ich habe es noch nie geschafft, als Dragqueen so lange zu bleiben, bis die Party zu Ende ist.“

Gracia bleibt für Thilo nur ein Hobby. „Dieses Party-Mäuschen und der Spießer führen einen Kampf in mir und meistens siegt dann doch der Spießer.“

AUTOR/IN
STAND