Benno Riehl ist dort im Einsatz, wo sauberes Trinkwasser nicht mehr gegeben ist

Dauer

„Wir sind alle voll motiviert. Wir wollen arbeiten, warten ist nicht unsere Spezialdisziplin.“

Am 28. September 2018 flog Benno Riehl (57) nach Indonesien. Nach einem Erdbeben wälzte sich in der Provinzhauptstadt Palu eine Schlammlawine durch die Stadt. Benno Riehl war mit der I.S.A.R. Germany – einer auf Erbeben spezialisierten Rettungsorganisation – vor Ort, um die Menschen mit frischem Wasser zu versorgen.

„Die Bilder waren nicht vergleichbar mit Nepal oder Mexiko, wo ich auch war. Das Szenario war viel brutaler und es sind auch viel mehr Menschen umgekommen.“

Eigentlich ist Benno Ingenieur. Seine Heizungsbaufirma hat er verkauft und damit mehr Zeit, sein Wissen zu Wasser, Sanitär und Heizung in Krisengebieten einzusetzen. Mit 60 weiteren Person ist er an unterschiedlichen Orten der Welt im Einsatz. „Wir sind alle ehrenamtlich da, das heißt, wir spenden unsere Freizeit oder unsere Bezahlung.“ In Palu war Benno zehn Tage im Dienst. Die Maschine, die dort für frisches Wasser sorgt, hat er am Ende an Einheimische übergeben.

„Unsere Hilfe war zwar nur ein Tropfen auf den heißen Stein, aber wir konnten helfen. Wir konnten die Wasseraufbereitungsanlage dort lassen, das motiviert!“



Mehr Heimat