7 Tage unter Pilgern - jeder hier ist einfach Mensch

Dauer

„Meine Pilgererfahrung: Man ist nicht alleine mit seinem Kummer und Hadern im Leben!“

Sara Endepols

Sara pilgert auf dem Jakobsweg, um sich selbst zu finden. „Ich stecke in einer Lebenskrise und wie so viele in einer solchen Situation, gehe ich pilgern.“ In Saint-Jean-Pied-de-Port startet sie mit der Überquerung der Pyrenäen. „Es gibt Menschen, die sagen, der Jakobsweg hätte ihr Leben verändert. Das möchte ich auch für mich herausfinden. Und allein die körperliche Herausforderung zu meistern, gibt einem ein gutes Gefühl.“ Sara ist nicht alleine auf dem Weg, und gerade die Begegnungen sind es, die für sie das Pilgern ausmachen.

„Die Menschen hier sind alle gleich, jeder läuft in seinen Trekking-Klamotten, keiner trägt seinen Status vor sich her. Jeder hier ist einfach Mensch.“

In den letzten sieben Jahren hat sich die Anzahl der Pilger fast verdoppelt. 300.000 sind auf dem Camino de Santiago unterwegs, wie der Jakobsweg im Spanischen genannt wird. „Ein Freund sagte zu mir, ich soll es einfach mal ausprobieren. Jetzt bin ich hier und laufe.“