"1.000 Lichter für meine Tochter im Wachkoma"

Dauer

„Anja war eine Stimmungskanone. Sie konnte singen und Witze erzählen.“

Seit fast 35 Jahren liegt Erwins Tochter Anja im Wachkoma. „Der Unfall war am 9. März 1983. Da war Anja 16 und mit ihrer Freundin mit dem Moped unterwegs. Sie hatten eine Panne. Eine Autofahrerin ist auf die andere Straßenseite gekommen und hat Anja erfasst, sodass sie über das Auto geflogen ist.“ Von diesem Moment an war alles anders. Seither dreht sich das Leben nur noch um Anja, die in ihrem eigenen Köper gefangen ist. Für sie schmückt Erwin jedes Jahr fünf Wochen lang Haus und Garten mit bunten Lichterketten. Abends schiebt der inzwischen 75-Jährige Anjas Rollstuhl ans Wohnzimmerfenster.

„Sie guckt und ich habe das Gefühl, dass Sie sich freut.“

Wie lange Erwin seine Tochter noch pflegen kann, weiß er nicht. „Wir können leben, wir haben alles, nur keine Zeit mehr für andere Dinge, denn das ist ein Job, der geht Tag und Nacht.“