STAND
AUTOR/IN
Michèle Kraft (Foto: SWR)
Älterer Herr auf dem Fahrrad. Im Hintergrund das Mannheimer Schloss. (Foto: SWR)
„Fahrradfahren ist für mich Unabhängigkeit von irgendwelchen Fahrplänen und die Freiheit, überall dahin zu fahren und parken, wo ich eben will.“
Für Wolfgang ist das Fahrrad sein Alltagsfahrzeug Nummer eins.
„Draußen sein und die ganzen Umwelteinflüsse mitbekommen. Auch Regenfahrten können durchaus Spaß machen, wenn man weiß, es ist nicht mehr allzu weit und man kommt an.“
„Sucht euch ein Rad, steigt drauf, probiert es aus. Es klappt auf jeden Fall besser, als ihr es euch vorstellen könnt.“

„Ich fahre Fahrrad, weil man damit eigentlich alles machen kann, was hier im Nahbereich nötig ist.“ Wenn sich Wolfgang zwischen einem Fahrrad und einem Auto entscheiden müsste, würde er das Fahrrad wählen, sagt er. Für ihn ist das Rad das Fortbewegungsmittel Nummer eins. Alles, was man in einem Umkreis von 30 km erreichen kann, erledigt er mit einem seiner Räder. „Man kann definitiv sagen, dass gerade hier im Nahbereich Ludwigshafen-Mannheim das Fahrrad definitiv schneller ist als das Auto, wenn man die Parkplatzsuche mit einrechnet.“

Wolfgang ist der Meinung, dass auch viele andere Menschen das Rad nutzen sollten.

„Im Auto ist man immer von der Außenwelt abgekapselt, egal wie viele Scheiben man runterlässt oder das Dach wegklappt.

"In der Außenwirkung ist man nur das Fahrzeug mit irgendjemandem drin. Hinter dem Fahrradlenker ist man eben direkt sichtbar. Und einem wird quer durch die Stadt immer wieder zugewunken und gegrüßt.“ Dass es auf dem Rad auch mal nass werden kann, stört Wolfgang weniger. „Auch Regenfahrten können durchaus Spaß machen, wenn man weiß, es ist nicht mehr allzu weit und man kommt an.“

Das Radklima ist in Mannheim und Ludwigshafen schon recht gut. Aber es gibt Luft nach oben, wie Wolfgang betont. Was ihn stört, sind die nicht rechtmäßig abgestellten KFZ, die eine gute Fahrradinfrastruktur zerstören. Alles in allem überwiegen für ihn aber die positiven Aspekte. Was er sich noch wünschen würde, wäre eine flächendeckende Tempo-30-Zone in der Innenstadt. „Damit hätte man dann die Chance, dass die Autos eben nicht ganz so schnell und unbedacht fahren. Denn Tempo 50 ist für viele dann eben 60 oder 70, wenn sie es eilig haben.“

SWR-Themenschwerpunkt rund ums Radfahren #besserRadfahren im Südwesten

Alles über die SWR-Mitmachaktion #besserRadfahren und das Thema sicheres Fahrradfahren. Machen Sie mit uns den Südwesten fahrradfreundlich!  mehr...

Mehr Heimat

Spontane Hilfe: Inge bietet Seelsorge für Passanten an

Mitten in der Stuttgarter Fußgängerzone arbeitet Inge in der Passantenseelsorge. Jeder kann dort spontan vorbeischauen und sich seine Probleme von der Seele reden.  mehr...

Mit Lamas durch die Pfalz wandern

Familien, Kindergruppen, Betriebsausflüge oder Junggesellenabschiede – Michael Börstlers Wanderungen mit Lamas, Alpacas, Guanacos und Vicuñas sind beliebt, als Therapie oder Event.  mehr...

Als Biobäuerin im Einklang mit der Natur

Auf ihrem Bio-Bauernhof in Uttenweiler führen Annette, ihr Mann Uli und ihre fünf Kinder ein ursprüngliches Leben. Als Landwirtin kann Annette ihre Überzeugung leben.  mehr...

Erzähl uns Deine Story

Du kennst jemanden, dessen Geschichte wir unbedingt erzählen müssen oder Du hast selbst etwas zu erzählen? Dann sende uns einen Hinweis.  mehr...

Folg uns auf Instagram

SWR Heimat BW
💓Wir lieben das echte Leben
🌎Menschen in BaWü
🎥Geschichten und Gefühle
💫Ganz normal bis abgefahren  mehr...

Das Heimat-Team stellt sich vor

Heimat Team  mehr...