STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

Ein Freund nahm sie vor 30 Jahren mit auf den Bau. Seitdem ist Petra aus Fußgönheim Dachdeckerin aus Leidenschaft.

Dauer

"Jeder will, dass die Kinder Abitur machen und einen Beruf haben, in dem sie ihr Geld leichter verdienen. Im Prinzip haben sie recht, denn wir machen uns auf dem Bau die Knochen kaputt."

Petra, 50, Dachdeckerin

Ein Meistertitel im Dachdecken

Trotz der harten körperlichen Arbeit liebt Petra ihren Beruf. Vor 30 Jahren hatte ein Freund sie mit auf den Bau genommen – so begann ihre Leidenschaft für den Dachdeckerberuf. „Schiefer ist ein schönes Material. Man kann unheimlich viel daraus machen, da man es selbst zuhauen muss.“ Ihre Meisterprüfung hat Petra damals mit einem Schieferdach bestanden. „Ich habe ziemliche Probleme mit dem Knie. Darum dachte ich, ein Meisterbrief ist sinnvoll, um mich irgendwann dann doch ins Büro zurückzuziehen.“ Aber das liegt auch mit 50 für Petra noch in weiter Ferne.

"Wenn ich nur im Büro sitze, verliere ich das Verhältnis zur Arbeit draußen. Dann ist man nur noch Theoretiker."

Berufstätige Mutter: Von der Baustelle zum Kindergarten

Neben der Arbeit verbringt Petra gerne Zeit mit ihren zwei Töchtern. „Ich freue mich immer, wenn sie da sind. Ich sehe sie so selten, weil ich lange arbeite. Wenn sie dann zum Essen kommen und wir zusammen kochen können, dann ist das schon schön.“

Früher war die gemeinsame Zeit knapp. „Als meine Töchter in den Kindergarten und die Schule gegangen sind, habe ich einfach zu wenig Zeit für sie gehabt. Das haben sie mir auch schon öfter gesagt, dass ich immer viel arbeiten war und sie das gestört hat. Ich meine, ich liebe meinen Beruf und wollte da auch nicht rauskommen. Aber es hat mir schon sehr leidgetan. Das war nicht einfach, ich habe sie nicht gerne hergegeben.“

Tochter Julia erinnert sich an die komischen Blicke der anderen Kinder, wenn Petra sie in Arbeitskleidung vom Kindergarten abgeholt hat. Petra war das gar nicht so bewusst. „Ich kenne mich nur mit Arbeitsklamotten, von daher mache ich mir da nicht viele Gedanken.“

Doch heute sind die Töchter stolz darauf, eine Handwerkerin als Mutter zu haben.

Lehrer-Team beim Strongmanrun

"Das wird schmutzig, das wird nass, das wird großartig." David Spriewald (29) hat sich mit vier Lehrerkollegen der Berufsschule beim "Strongmanrun" auf dem Nürburgring angemeldet.  mehr...

Staatsfeindin flüchtet aus DDR nach Mainz

Bärbel Große kommt aus Leipzig und wurde in der DDR rund um die Uhr beschattet: 3.000 Seiten hat die Stasi über sie angelegt. Bis ihr schließlich die Flucht gelingt.  mehr...

Seniorenathlet

„Wenn man hier schon im Hintergrund die Lautsprecher hört, dann ist das schon kribbeln.“ Helmut Hessert ist 71 und noch immer hungrig nach Edelmetall.  mehr...

Untertage allein, aber nicht einsam

Thomas Sachs arbeitet tief unter Ludwigshafen als Verkehrsmeister in einem stillgelegten Straßenbahntunnel. Hier in der Leitstelle regelt er den Straßenbahnverkehr.  mehr...

Freude schöner Götterfunken!

Vom Balkon, der Terrasse oder einfach direkt aus dem Fenster: Mit Beethovens „Ode an die Freude“ trotzen die Menschen in Baden-Württemberg dem Corona-Blues.  mehr...

Lebenstraum Wanderreiten: Regine ist mit ihrem Pferd 400 km durchs Land geritten

Lebenstraum Wanderreiten: Regine ist mit ihrem Pferd von ihrer neuen Heimat im Westerwald 400 km durch Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg in ihre alte Heimat Stuttgart geritten.  mehr...

Erzähl uns Deine Story

Du kennst jemanden, dessen Geschichte wir unbedingt erzählen müssen oder Du hast selbst etwas zu erzählen? Dann sende uns einen Hinweis.  mehr...

Folg uns auf Instagram

SWR Heimat BW
💓Wir lieben das echte Leben
🌎Menschen in BaWü
🎥Geschichten und Gefühle
💫Ganz normal bis abgefahren  mehr...

Das Heimat-Team stellt sich vor

Heimat Team  mehr...

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG