Hamsterkäufe sind für Kriegskinder schockierend – Helga hat den Krieg miterlebt und wünscht sich weniger Egoismus

STAND
AUTOR/IN
Stefanie Zohm
Stefanie Zohm (Foto: SWR)
Johannes Zinßmeister
Helga Zinßmeister, 84, sitzt in ihrer Wohnung in Kaiserslautern (Foto: SWR)
Helga Zinßmeister, 84, aus Kaiserslautern, versteht nicht, warum viele jetzt hamstern.

Als Kind hat Helga Zinßmeister, 84, aus Kaiserslautern den Krieg und die Nachkriegszeit erlebt. Umso geschockter war sie über die Hamsterkäufe in Corona-Zeiten.

„Das ist unverständlich für mich, dass man so egoistisch sein kann.“

Als sie noch einkaufen war, hat sie beobachtet, dass viele sich selbst die Nächsten sind. „Das sieht man schon an der Kasse, wie sie aufgeregt dastehen und sich fragen: ‚Wer kommt jetzt als erstes dran.‘ Die müssten alle begreifen, was die Leute im Krieg mitgemacht haben. Im Bunker zu sitzen und gar nichts mehr zu haben. Da hätte keiner dem anderen was weggenommen. Das hat sich heute leider erübrigt. Aber ich will auch sagen: Du hast Deinem Nächsten oft auch nicht helfen können, weil Du selbst nichts gehabt hast.“

Natürlich sei es etwas anderes, etwas zu erleben oder darüber zu sprechen. „Die Menschen haben das damals alles ertragen, was wollten sie machen? Es war ja überhaupt nix mehr da.“  Sie hat erlebt, dass alle Läden geschlossen waren, alles in Trümmern lag. Aus der Feldküche gab es einmal am Tag einen Schlag steifen Reis- oder Grießbrei.

Sie hat aber auch Verständnis für die, die nach dem Krieg geboren wurden.

„Man hat immer zugreifen können, es war immer alles da. Man musste nicht denken, reicht es für morgen oder was essen wir heute Mittag?“

 Die 84-Jährige plädiert für weniger Egoismus:

„Es ist schade, dass alles sich so verändert hat. Wirklich!“

Fotoshooting mit und von Brustkrebspatientinnen

Isabel aus St. Leon-Rot modelt für das Fotoprojekt „Sei (D)ein Freund” und will anderen Brustkrebs-Patientinnen Kraft schenken und Mut machen.

Die Flut überlebt

2021 forderte die Flutkatastrophe im Ahrtal viele Opfer. Auch das Wohnheim der Lebenshilfe Sinzig wurde überflutet – Lukas hatte Glück, überlebte und fand ein neues Zuhause.

Aus Sehnsucht nach einer guten Welt

Vera leitet die Suppenküche in Ludwigshafen. Aktuell gelten dort längere Öffnungszeiten. Doch manche Besucher suchen nach mehr als nur einer warmen Mahlzeit.

Erzähl uns Deine Story

Du kennst jemanden, dessen Geschichte wir unbedingt erzählen müssen oder Du hast selbst etwas zu erzählen? Dann sende uns einen Hinweis.

Folg uns auf Instagram und TikTok

SWR Heimat BW
💓Wir lieben das echte Leben
🌎Menschen in BaWü
🎥Geschichten und Gefühle
💫Ganz normal bis abgefahren

Das Heimat-Team stellt sich vor

Heimat Team

STAND
AUTOR/IN
Stefanie Zohm
Stefanie Zohm (Foto: SWR)
Johannes Zinßmeister