Brüder durch Knochenmarkspende

AUTOR/IN
Dauer

"Vor sieben Jahren konnte ich einem jungen Amerikaner durch eine Knochenmarkspende das Leben retten. Seitdem habe ich einen Bruder dazu gewonnen."

Tobias Mayer aus Insheim im der Südpfalz ist überzeugt davon, dass es Schicksal war: Fast zeitgleich, als er sich in Deutschland als Spender bei der DKMS registrieren lässt, erkrankt in den USA ein junger Mann an Leukämie. Er kämpft mit dem Tod - das Knochenmark von Tobias ist seine einzige Chance. Drei Monate nach der Spende erreicht Tobias die erlösende Nachricht, dass der Patient auf einem guten Weg ist. "Es war überwältigend zu wissen, dass es funktioniert hat! Ich wusste, dass die ersten hundert Tage entscheidend sind." Aber erst zwei Jahre später erfährt Tobias, wem er das Leben gerettet hat: Ryan aus Baltimore. Die beiden tauschen Nachrichten aus und drei Jahre später überrascht Tobias Ryan mit einem Besuch in den USA. Die Begegnung ist für beide ein überwältigender Moment. Im Anschluss macht Ryan Tobias ein besonderes Geschenk: Er überreicht ihm seine Medaille von einem Triathlon-Lauf, "mit den Worten, dass er bei der Zielüberquerung an mich denken musste. Und, dass das Ganze ohne mich nicht möglich gewesen wäre."