Kameraden fürs Leben: Spürhund Spike und Hundeführer Klaus bei der Bundeswehr

AUTOR/IN
AUTOR/IN

Kameraden fürs Leben: Spürhund Spike und Hundeführer Klaus bei der Bundeswehr

Spürhund bei der Bundeswehr (Foto: SWR)
„Spike ist ein Personenspürhund und er ist einer der besten“, sagt Klaus Schmidt.
Der 33-Jährige Fallschirmjäger und sein belgischer Schäferhund sind ein Team, privat und beruflich.
Sie können überall und mit allem abgesetzt werden, im Boot, Helikopter oder Flugzeug.
Der Soldat gehört seit acht Jahren zum so genannten Diensthundezug der ersten Kompanie des Fallschirmjägerregiments 26 aus Zweibrücken.
„Diensthunde sind gut ausgewählte Hunde, die einen robusten Charakter mitbringen müssen, denn was wir leisten, müssen auch die Tiere auch leisten“, erklärt Klaus.
„Der Rest liegt am Hundeführer, der den Hund in diesen Lagen so führen muss, dass das dann ok ist“, beschreibt Klaus die Arbeit der beiden.
Diensthunde werden beispielsweise in Mali, im Kongo oder auch in Afghanistan eingesetzt.
„Spike ist in unsere Familie voll integriert und vieles richtet sich nach ihm – zum Beispiel die Größe des Autos“, schmunzelt Klaus.

Spike ist ein Personenspürhund und er ist einer der besten“, sagt Klaus Schmidt.

Der 33-Jährige Fallschirmjäger und sein belgischer Schäferhund sind ein Team, privat und beruflich. „Wir sind 24/7 zusammen und das an 365 Tagen im Jahr“, sagt Klaus. Der Soldat gehört seit acht Jahren zum so genannten Diensthundezug der ersten Kompanie des Fallschirmjägerregiments 26 aus Zweibrücken.

„Diensthunde sind gut ausgewählte Hunde, die einen robusten Charakter mitbringen müssen, denn was wir leisten, müssen auch die Tiere auch leisten“, erklärt Klaus.

Das heißt, mit Stresssituationen umgehen können, draußen sein, mehrere Tage unterwegs und autark sein. Und überall abgesetzt werden können, im Boot, Helikopter oder Flugzeug.

„Der Rest liegt am Hundeführer, der den Hund in diesen Lagen so führen muss, dass das dann ok ist“, beschreibt Klaus die Arbeit der beiden.

Diensthunde werden beispielsweise in Mali, im Kongo oder auch in Afghanistan eingesetzt. Dort können sie beispielsweise versteckte oder vermisste Menschen aufspüren.

Aber nicht nur der Dienst schweißt Klaus und Spike zusammen. „Spike ist in unsere Familie voll integriert und vieles richtet sich nach ihm – zum Beispiel die Größe des Autos“, schmunzelt Klaus. Die beiden, das sieht man, sind ein eingespieltes Team. Ihr Kompanie-Spruch lautet:

„Ohne uns geht nichts“.

AUTOR/IN
STAND
AUTOR/IN