Nicht zu alt, um Neues zu entdecken – Ingrid reiste als Granny Aupair drei Monate nach Australien

Nicht zu alt, um Neues zu entdecken – Ingrid reiste als Granny Aupair drei Monate nach Australien

Ältere Dame mit zwei Kleinkindern auf dem Arm auf einer Terrasse. (Foto: Ingrid Steegmüller)
Ingrid Steegmüller (66) ist als Granny Aupair nach Australien gereist. Ingrid Steegmüller
Drei Monate hat Ingrid als Austausch-Oma in Australien verbracht. Ingrid Steegmüller
Für die deutsch-australische Familie von Antja und Sunny war Ingrid als lebenserfahrene Mutter und Großmutter genau das Richtige. Ingrid Steegmüller
In Australien hat sie sich um die drei Geschwister Alika (6), Kalani (2,5) und Noah (1,5) gekümmert. Ingrid Steegmüller
Mit den Kindern hat sie viel erlebt und viel Spaß gehabt. Ingrid Steegmüller
Bei Familienausflügen haben sie gemeinsam die Umgebung erkundet. Ingrid Steegmüller
An den Wochenenden hatte Ingrid frei und hat das Land bereist Ingrid Steegmüller
Zusammen mit einer anderen Granny aus Deutschland ist sie als Backpacking-Omi durch Australien gereist. Ingrid Steegmüller
„Granny Aupair bedeutet für mich Mut, sich auf Fremdes einzulassen und die Komfortzone zu verlassen." Ingrid Steegmüller
Zuhause in Speyer wartet ihre Familie mit 14 Enkelkindern auf sie. Hier eine Auswahl. Ingrid Steegmüller

Ingrid Steegmüller hat ihren Mann, ihre Familie und ihre 14 Enkelkinder in Speyer zurückgelassen, um ans andere Ende der Welt zu reisen: Als Granny Aupair verbrachte die 66-Jährige drei Monate in einer Gastfamilie in Nambucca Heads an der Ostküste Australiens.

„Meine Familie hat sich für eine Granny Aupair entschieden, weil wir Frauen mit Lebenserfahrung sind und meist selbst Kinder großgezogen haben.“

In der deutsch-australische Familie von Antje und Sunny kümmerte sich Ingrid um die drei Geschwister Alika (6), Kalani (2,5) und Noah (1,5). „Morgens drehte ich mit Noah immer meine Runde am Meer. Später traf ich mich mit Antje und der kleinen Kalani, dann war Badezeit.“

Und wie für ein Aupair üblich, kümmerte sich Ingrid auch ums Mittag- und Abendessen. Die Wochenenden hatte sie für sich. „Ich lernte Gabi kennen, eine andere Granny aus Deutschland. Als Backpacker-Omis bereisten wir Brisbane, waren in Regenwäldern und auf Fraser-Island – mein absolutes Highlight.“

Der Abschied von ihrer Gastfamilie fiel Ingrid nicht leicht. „Ich habe so tolle Menschen kennengelernt. Als ich am Ende in Sydney vor der Oper stand, bekam ich Tränen in die Augen. Ich war so bewegt über meine intensive Zeit in Australien.“ Als Granny-Aupair konnte Ingrid auch ein bisschen das nachholen, wofür sie früher als alleinerziehende Mama mit Vollzeitjob keine Zeit hatte: ausgiebig reisen.

„Mein letzter Einsatz als Granny Aupair war das nicht.“

Bevor es zurück nach Speyer geht, steht deshalb erst nochmal ein ausgiebiger Urlaub auf Bali an: „Mit meinem lieben Mann, den ich drei Monate vermisst habe. Und danach freue ich mich nach 5,5 Monaten auf meine Familie und Enkelkinder. Das 14. Enkelkind kam nämlich erst im Januar.“