Mit seiner Aktion „Kein Follow für Storys während der Fahrt“ will Sanitäter Patrick Flory ein Zeichen setzen

Mit seiner Aktion „Kein Follow für Storys während der Fahrt“ will Sanitäter Patrick Flory ein Zeichen setzen

„Mir reicht es! Ab heute werde ich allen entfolgen, die Storys während der Fahrt posten! Wen interessiert es, was im Radio läuft oder ob ihr 200 km/h fahrt?“

Sanitäter Flori hat eine Botschaft:

Das sind klare Worte von Notfallsanitäter Patrick Flory aus der Pfalz. Die Aktion auf seinem Instagram-Kanal @der_flory soll dazu aufrufen, jedem zu entfolgen, der während der Autofahrt Videos oder Fotos von sich aufnimmt und diese auf Plattformen hochlädt.

Kein Handy am Steuer!

Zu viele Unfälle sind in der Vergangenheit passiert, die nicht hätten sein müssen. Immer wieder kommen dabei auch unbeteiligte Menschen zu Schaden.

„Denkt mal an uns Rettungskräfte, die euch dann aus eurem Auto ziehen dürfen und um euer Leben kämpfen dürfen, weil ihr zeigen wolltet, wie schön der Sonnenuntergang während der Fahrt war!“

Der Pfälzer möchte seine Popularität auf Instagram nutzen, um den Rettungsberuf für junge Menschen attraktiv zu machen, aber auch, um auf Gefahren im Alltag hinzuweisen, die jeden etwas angehen. Das macht er mit Humor anstelle von schrecklichen Bildern von Verunglückten.

Mit Humor gegen den täglichen Wahnsinn

Die Reaktionen auf seinen neuesten Post waren sehr positiv: „Der Post ist durch die Decke gegangen und ich war froh, dass so viele Leute hinter mir standen.“ Genauso froh ist er, dass er die Gesellschaft mit seinem Anliegen erreicht hat. Über eine halbe Million Menschen haben den Post gesehen, über 45.000 Likes hat er bekommen, Tendenz steigend. Wenn manch einer jetzt denkt, dass er nicht gerettet wird, wenn rauskommt, dass ein Handy im Spiel war, kann Flory nur beruhigen: „Ich rette jeden.“ Er macht seinen Job gerne und er ist da, wenn irgendwo in der Pfalz die 112 gerufen und er gebraucht wird.