Warum Ludwigshafener trotz aller Probleme ihrer Stadt nicht den Rücken zuwenden

Warum Ludwigshafener trotz aller Probleme ihrer Stadt nicht den Rücken zuwenden

Ein junges Pärchen. Er mit Mantel und Baseballmütze, sie mit roten langen Haaren, einem schwarzen Schaal und einer dunkelroten Jacke. (Foto: SWR)
: Familien und Paare wie Ramona und Manuel lassen sich davor fotografieren.
An der Ludwigshafener Rheinpromenade steht der beleuchtete Schriftzug „I LOVE LU“.
Ada und Michele lassen sich von ihren Kindern vor dem Schriftzug fotografieren.
Sie kamen vor 30 Jahren aus Italien nach Ludwigshafen.
Aus Ludwigshafen möchten Ada und Michele nicht mehr wegziehen. Sie lieben Ludwigshafen, auf ihre ganz eigene Weise.

„Wir sind schon immer Ludwigshafener und wollen hier gar nicht weg. Wir sind hier aufgewachsen.“

Ramona und Manuel fotografieren sich, wie viele andere an diesem Abend, zusammen mit ihren Kindern an der Rheinpromenade. Das Fotomotiv, das sie anzieht, ist der beleuchtete Schriftzug ‚I LOVE LU‘. „Das ist mal was anderes, ein wenig Abwechslung. Genauso wie die beleuchtete Weihnachtskugel.“ Beim Anblick des Schriftzugs kommen Manuel alte Erinnerungen. „Es war mal schöner. Es ist schade, dass die Innenstadt nicht mehr so ist wie früher. Ein Laden nach dem anderen macht zu.“ Ramona ergänzt: „In Ludwigshafen kriegt man halt nicht das, was man braucht. Da muss man nach Mannheim. Da sind die Geschäfte, die alles haben.“ Aber Mannheim ist für beide auch kein Magnet mehr, da die Rheinbrücke nur eingeschränkt befahrbar und der Umweg über Worms zu lang ist. Trotz allen Umständen genießt besonders Ramona die Nähe zum Rhein.

„Ich sitze sehr gerne im Sommer auf dem Kies und höre dem Rauschen zu. Das hat etwas meermäßiges. Die Kinder spielen auch gerne am Rhein, wenn es warm genug ist.“

Das Ehepaar Michele und Ada aus Friesenheim kamen vor 30 Jahren aus Kalabrien.

„In Italien gab es keine Arbeit und wir sind hierhergekommen.“

Ada kann dem Schriftzug ‚I LOVE LU‘ auch nur bedingt zustimmen. „Früher war Ludwigshafen sehr schön, aber im Moment ist es nicht mehr so.“ Ihr fehlt besonders: „Die Fußgängerzone und die Sauberkeit. Früher war es sauberer, einfach schöner.“ Michele ergänzt, dass die Bismarckstraße, die Fußgängerzone in der Innenstadt, wunderbar war. „Die Licht-Installationen finden wir sehr schön. Wir sind extra dafür gekommen. Wir sind mit dem Auto dran vorbeigefahren und wollten hier ein Bild machen.“ Italien tragen sie weiterhin in der Seele, aber ihr Leben in Ludwigshafen möchten sie nicht mehr tauschen.