Mario hat seinen Job gekündigt und gönnt sich bei einem Sabbatical in Kolumbien eine Auszeit vom Alltag

Mario hat seinen Job gekündigt und gönnt sich bei einem Sabbatical in Kolumbien eine Auszeit vom Alltag

„Ich habe einfach gekündigt und nun reise ich erst mal drei Monate.“

Mario (30) ist Softwareentwickler, sieht bei seinem Arbeitgeber keine Perspektive und will raus aus dem Alltagstrott. Die Lösung: ein Sabbatical in Kolumbien.

Alles hinter sich lassen, Wohnung und Job aufgeben. Eine Entscheidung, die vielen nicht einfach fällt. „Ich war davor schon zwei Jahre in Estland, habe dort gearbeitet, war dann in Portugal, bin zurück nach Trier und dann wieder nach Berlin.“

Jetzt ist Mario also für drei Monate in Kolumbien, reist, lernt Sprache und Kultur kennen, tanzt Salsa, geht klettern und genießt die Freiheit. Wieder zurück ins alte Leben? Kann er sich durchaus vorstellen. „Ich brauchte einfach nur eine Auszeit.“

Und welche Botschaft hat Mario für die, die auch gerne ein Sabbatical machen würden, sich aber nicht trauen?

„Nicht zu viel planen und einfach machen. Man hat nichts zu verlieren!“