Schlagersänger Guildo Horn erklärt den Trierer Mundart-Begriff "Kromberezaloat"

Dauer

Schräg, schrill, bunt – das ist, was man über Horst Heinz Köhler, alias Guildo Horn, sagen kann. Der selbst ernannte Meister des Schlagers liebt die 70er Jahre. Gemusterte Schlaghosen, schräge Krawatten, Plateauschuhe und wilde Haare sind für ihn Pflicht.

Mit „Guildo hat Euch Lieb“ landete er beim Eurovision Song Contest 1998 überraschend auf dem 7. Platz. Plötzlich kannte ihn fast jeder in Deutschland. Und die berühmten Nussecken seiner Mutter auch. Über die sang er: „ich schick‘ Euch meinen Liebesbeweis, Nussecken und Himbeereis“.

Die Nussecken werden in Trier gebacken, der Heimat von Guildo Horn. Anscheinend liebt er aber auch noch andere Speisen aus der Küche seine Mutter, beispielsweise Kartoffelsalat. Was es damit auf sich hat, verrät der Schlagersänger im Mundart-Rätsel.