STAND
ONLINEFASSUNG
Rieke Spang (Foto: SWR)
AUTOR/IN
Porträt einer jungen Frau (Foto: SWR)
Die 24-jährige Ruby Nilges ist die erste Queer-Beauftragte der Stadt Koblenz.

Ruby (24) ist die erste Queer-Beauftragte der Stadt Koblenz. „Unter dem Begriff ‚queer‘ können sich ganz viele Leute versammeln“, erklärt sie. Menschen bezeichnen sich selbst als „queer“, wenn sie finden, dass ihre sexuelle oder geschlechtliche Identität in die vorhandenen Label nicht richtig reinpasst. Die Stadt hat das Amt geschaffen, um die Interessen und Bedürfnisse der queeren Community in Koblenz zu vertreten. Als offizielle Beauftragte will Ruby das Bild verändern, das viele Leute z. B. von Schwulen, Lesben oder transsexuellen Menschen haben.

Sie fordert nicht nur mehr Toleranz und Freiheit, sondern möchte auch, dass queere Menschen in Koblenz sichtbarer werden. Dafür vermittelt sie zwischen der Stadtverwaltung und der Community. Sie setzt sich beispielsweise dafür ein, auf den Touristik-Seiten nicht nur mit Fotos von heterosexuellen Ehepaaren, sondern auch mit Bildern von schwulen oder lesbischen Paaren für einen Besuch in der Stadt zu werben.

„Wenn man etwas nicht sieht, ist es nicht normal. Für die betroffenen Menschen ist Repräsentanz aber wichtig, weil dadurch das Gefühl von Normalität geschaffen wird.“

Denn es ist für queere Menschen nicht selbstverständlich, sich frei und unbeschwert in der Öffentlichkeit zu zeigen. „Weil man eben doch anders wahrgenommen, oder vielleicht auch mal nen blöden Spruch gedrückt bekommt oder Diskriminierung erfährt.“ Dabei fühlt sich Ruby nicht anders als andere Menschen und möchte, dass sie auch so wahrgenommen wird – vorurteilsfrei. Für ihr neues Amt hat sie sich daher ein großes Ziel gesetzt: „Mein größter Wunsch ist es, dass es keine beauftragte Person mehr geben muss, die sich um die Queer-Community kümmert. Ich wünsche mir, dass es zur Normalität wird und sich alle Menschen so akzeptieren, wie sie sind.“

Mehr Heimat

Berufstätigen Müttern eine Stimme geben

Eine berufstätige Mutter zu sein, ist eine Herausforderung. Über den Spagat zwischen Karriere und Elternzeit berichten Christiane und Barbara in ihrem Printmagazin „New Work Mum“.  mehr...

Papa geht in Elternzeit

Michael will mehr Zeit mit seinen Kindern verbringen und nimmt sieben Monate Elternzeit. Er versteht nicht, warum nicht mehr Männer diese Zeit nutzen.  mehr...

Nagold

Bangen um die Existenz – Friseurin Daniela schöpft dennoch Hoffnung

Friseurmeisterin Daniela hat viele schlaflose Nächte. Der Lockdown treibt sie an den finanziellen Ruin. Doch immerhin weiß sie: Auf ihre Kunden und Kundinnen kann sie sich jetzt verlassen.   mehr...

Erzähl uns Deine Story

Du kennst jemanden, dessen Geschichte wir unbedingt erzählen müssen oder Du hast selbst etwas zu erzählen? Dann sende uns einen Hinweis.  mehr...

Folg uns auf Instagram

SWR Heimat BW
💓Wir lieben das echte Leben
🌎Menschen in BaWü
🎥Geschichten und Gefühle
💫Ganz normal bis abgefahren  mehr...

Das Heimat-Team stellt sich vor

Heimat Team  mehr...

STAND
ONLINEFASSUNG
Rieke Spang (Foto: SWR)
AUTOR/IN