Sarah hat Mukoviszidose und bleibt tapfer

Dauer

„Ich lasse mir mein Leben nicht durch die Erkrankung verbauen.“ Sarah Schott aus Koblenz leidet, wie rund 8.000 Menschen in Deutschland, an der unheilbaren Stoffwechselerkrankung Mukoviszidose, die schon früh mit dem Tod enden kann.

Ein Sauerstoffschlauch hält die 22-Jährige am Leben. Ihre jüngere Schwester hat die gleiche Erkrankung nicht überstanden. Trotz allem strahlt Sarah einen einzigartigen Lebensmut aus:

„Ich bin generell ein positiver Mensch. Vielleicht spielt auch mein Glaube eine positive Rolle. Ich bin im christlichen Glauben aufgewachsen und sozialisiert. Das hilft mir auch ein bisschen.“

Starken Rückhalt bekommt sie vor allem durch ihre Familie, ihren Freund und ihre beste Freundin, mit der sie zusammen in Koblenz lebt. Obwohl Sarah ganz genau weiß, was sie erwartet, lebt sie voll und ganz im Jetzt und genießt jeden schönen Moment.

Mehr Heimat