103-jähriger Bäckermeister steht immer noch einmal in der Woche in der Backstube

Stand
AUTOR/IN
Jörn Michaely

Ich brauche täglich Brot. Brot ist mir das wichtigste.

Auch mit 103 Jahren steht Werner mindestens einmal in der Woche im Keller, um Korn für ein Roggenmischbrot zu mahlen. Das backt er seit 89 Jahren immer gleich. Mehl, Wasser, Hefe. Wie viel reinkommt, hat Werner im Gefühl. Eine Waage braucht er nicht. Und den Teig mit der Hand zu kneten, hält ihn fit: „Eine Maschine müsste ich stundenlang sauber machen. Das ist mir zu langweilig.“

Schon als Kind hat Werner Brot geliebt. Geboren wurde er 1920 als eines von acht Geschwistern einer Familie im Sauerland. Eigentlich hatte er sich seine Zukunft ganz anders vorgestellt: „Ich wäre lieber Tischler geworden, aber die waren schon belegt. Meine zwei älteren Brüder waren in der väterlichen Tischlerei. Und mit mir wussten die nicht wohin. Mich haben sie dann in die Lehre zum Bäcker nach Schmalenberg gebracht.“

Drei Jahre ging er in die Lehre, wollte danach eigentlich auch den Meistertitel machen. Aber es kam alles anders: „Anfang Dezember 1940 wurde ich zur Wehrmacht einberufen. Und dann fängt der Militärton an. Bis ich beim Vormarsch am Straßenrand den ersten deutschen Soldaten gesehen habe. Das hat mir einen Knacks gegeben. Da wusste ich, wo wir sind.“

Werner hat an der Ostfront gekämpft. Er hat die Schrecken des Krieges miterlebt und wollte so schnell wie möglich zurück nach Hause. Ausgerechnet eine Krankheit, die lebensgefährlich enden kann, hat ihm das schließlich ermöglicht: Er bekommt eine Lungentuberkulose, kommt in ein Lazarett und von dort aus zurück ins Sauerland: „Da war ich froh, dass ich aus dem Dreck rauskam.“

Zurück in Deutschland hat er sich erholt. In Boppard den lang ersehnten Meistertitel gemacht. Und eine Familie gegründet. Seitdem isst Werner jeden Tag mindestens eine Scheibe Brot.

Die Zeit im Krieg hat Werner geprägt. Bis heute macht er sich Vorwürfe. Und er hat in dieser Zeit auch etwas gelernt: mit dem Einfachsten auszukommen. Vielleicht ist das auch das Geheimrezept für das lange Leben des 103-Jährigen.

Hennweiler

Hund sucht Menschen in Trümmern: „Wenn du Menschenleben retten kannst, das ist das Größte“

Hund Attila rettet leben. Er ist darauf trainiert, Menschen in Trümmern zu suchen. Doch schon öfter hat er bereits Tote gefunden.

Germersheim

„Ich wollte nur Teil von Allem sein.“ – Lehrer Haluk setzt sich gegen Rassismus an Schulen ein

Haluk ist Lehrer. Durch eigene Erfahrungen musste er feststellen, dass noch viel Antidiskriminierungsarbeit an Schulen geleistet werden muss.

Stand
AUTOR/IN
Jörn Michaely