Carmen Goglin lacht den Hate im Netz einfach weg

Stand
AUTOR/IN
Svitlana Magazova

Nachdem Deutschrapper Finch Asozial ein Lachvideo der Reutlingerin Carmen Goglin parodiert hat, wurde ihr YouTube-Kanal bekannt und sie zum Internetphänomen. Lachen hat sie damals aus ihrer Depression geholt.

„Wer ohne einen Grund von außen lachen kann, der hat Freiheit für sich selbst gewonnen.” 

Lachen hilft ihr aus der Depression

Als Carmen vor zehn Jahren mit einer Depression zu kämpfen hatte, beschloss sie für sich einen Weg zu finden, ihre Lebensfreude zurückzugewinnen. Dabei ist sie zufälligerweise auf Lachyoga gestoßen. 

„Ich habe schon in der ersten Stunde gemerkt, dass die Lebensfreude wieder zurückkommt. Und so habe ich mich dann Stück für Stück aus meiner Depression herausgelacht.”  

Ausgebildete Lach-Yoga-Trainerin 

Diese Erfahrung wollte sie mit anderen Menschen teilen und absolvierte schließlich eine Ausbildung zur Lach-Yoga-Trainerin. Seit mittlerweile acht Jahren gibt sie Lachcoachings – dazu gehören auch ausgefallene Übungen, wie das „Gorillalachen” oder das „Lachen-rund-um-den-Baum.” 

Nach Parodie Internetphänomen 

Vor drei Jahren fing Carmen dann an, die Übungen auf ihrem YouTube-Kanal zu veröffentlichen. Womit sie nicht gerechnet hat – seit November 2020 sind ihre Videos ein Internetphänomen. 

„Zuerst wusste ich gar nicht, was los ist. Warum ist plötzlich das Interesse an den Lachvideos so groß?” Sie erfuhr, dass eins ihrer Videos unter anderem von Deutschrapper Finch Asozial parodiert wurde. Innerhalb von fünf Monaten ist die Zahl ihrer Abonnenten von 80 auf über 20.000 gestiegen.   

Umgang mit Hate im Netz 

Neben vielen positiven Rückmeldungen, bekommt sie im Netz auch Häme ab. Zunächst setzen die Kommentare Carmen sehr zu und sie überlegte sogar, mit den Lachvideos aufzuhören. Schließlich fand sie aber einen Umgang mit den Hatern:  

„Wer mich beleidigt, der fliegt raus. Den Kommentar lösche ich. In meiner Wohnstube würde ich mich auch nicht beleidigen lassen.”

Auch das Lachen hilft ihr, mit solchen Herausforderungen besser umzugehen: „Wenn man lacht, kann man nicht gleichzeitig grübeln und entspannt automatisch.”

Mehr Heimat

Sinzig

Mit Kajaks gegen die Angst vor Wasser

Die Flut im Ahrtal hat bei vielen Kindern zu Angst vor Wasser geführt. Frauke hilft ihnen die traumatischen Erlebnisse zu verarbeiten und den Spaß wiederzufinden.

Abschied nehmen vom eigenen Sohn

Nachdem klar ist, dass Florians Sohn Ben Markus Trisomie 18 hat und sterben wird, beschließt Florian, seinen Sohn mit nach Hause zu nehmen. Der Vater aus Blochingen will nicht, dass sein Sohn im Krankenhaus sterben muss.

Stand
AUTOR/IN
Svitlana Magazova