Die Glücksministerin aus Mannheim

Dauer

Gina aus Mannheim ist die erste Glücksministerin Deutschlands. Ihr Ziel: eine Verbesserung der deutschen Lebensqualität.

„In Bhutan gibt es so etwas wie ein Glücksministerium. Als ich davon gehört habe, dachte ich: ja! Sowas brauchen wir auch.“

Gina, 32, Glücksministerin

Eigentlich ist Gina gelernte Kommunikationsdesignerin. Aber schon im Studium entstand die Idee zum Ministerium für Glück (@ministeriumfuerglueck). Alle, mit denen sie darüber gesprochen hat - egal, ob bei Straßenaktionen oder Interviews - haben sofort gesagt: Das bist du!

Ich wollte, dass auf meinen Visitenkarten ‚Glücksministerin‘ steht und nichts anderes.“

Seit 2012 arbeitet Gina also hauptberuflich als Glücksministerin. Dass das Ministerium ausgerechnet in Mannheim steht, war für die gebürtige Mannheimerin selbstverständlich: „Weil Mannheim die coolste Stadt der Welt ist!“

Und was sagt die Politik?

Mit Politikern gab es wegen der offiziellen Firmenbezeichnung übrigens bisher keinen Ärger - im Gegenteil: „Ich habe mich schon gefragt, wann wohl der erste böse Brief kommt? Ich bin direkt auf die Parteien zugegangen und habe gefragt, ob wir mal darüber reden können, wie gutes Leben in Deutschland aussieht. Die Reaktionen waren zu ungefähr 85 Prozent positiv."

"Die Politiker waren davon angetan, dass da eine positive Bewegung entsteht und nicht immer nur gemeckert wird.“

Für die Zukunft träumt Gina von einem „richtigen Ministerium“, mit Begegnungsort, mit Bibliothek zum Inspirieren und mit einem festen Team, das ihr bei ihrer Mission beisteht und sie unterstützt.