STAND
AUTOR/IN

Bei einer Zufallsbegegnung in Mannheim reden wir mit Mararavenna vor einem Konzert über ihre Leidenschaft zur Heavy Metal-Musik und über Vorurteile gegenüber Heavy Metal-Fans.

„Wenn ich auf der Straße bin, denken die Leute denken, ich fresse Kinder und bin Satanistin."

Mararavenna vor einem Black Metal Konzert in Mannheim

Zufallsbegegnung in Mannheim

Wir treffen Mararavenna zufällig vor einer Shopping-Mall im Mannheimer Stadtteil Neckarau. Sie trägt einen schwarzen Gehrock, eine schwarze Hose und hohe Lederstiefel mit silbernen Schnallen. Es ist kalt, ihr Atem bildet dicke Nebelschwaden. Vor wenigen Minuten war sie noch im Supermarkt und hat mit ihrem Lebensgefährten Bier gekauft. Dabei hat sie einige verwunderte Blicke von anderen Supermarktkunden auf sich gezogen. „Natürlich gehe ich im Alltag so nicht einkaufen. Aber bei Konzerten und Events muss das Styling stimmen.

„Ich finde die Vorurteile und Kommentare aus der Bevölkerung überwiegend lustig und amüsant.“

Eine Konzerthalle im Mannheimer Stadtteil Neckarau (Foto: SWR)
Der MS Connexion Complex in Mannheimer.

Heavy Metal = Lebensgefühls

Heute geht sie auf ein Konzert der norwegischen Black Metal Band ‚Mayhem‘. Dafür hat sie sich sogenanntes ‚Corpsepaint‘ geschminkt: Eine Gesichtsbemalung, die in der Black Metal Musikszene verbreitet ist und an Leichen oder Dämonen erinnern soll. „Mein Corpsepaint soll an den verstorbenen Mayhem-Gitarristen ‚Euronymous‘ erinnern. Von dem bin ich nach wie vor großer Fan."

„Ich hatte schon immer ein Faible für Horrorfilme und Mystik. Deshalb ist auch düstere Musik voll mein Ding. Mit Pop kann ich nichts anfangen. Das ist einfach nur noch Kommerz und Kacke. Heavy Metal ist Energie, Magie, einfach alles! Es ist mein Lebensgefühl.“

Plötzlich stört ein unscheinbarer, älterer Mann mit Mütze und brauner Winterjacke unsere Unterhaltung. Er hat einen osteuropäischen Akzent und fragt: „Entschuldigung, geht ihr auch zum Mayhem Konzert? Wo ist denn der Eingang zur Konzerthalle?“ Mararavenna und ihr Lebensgefährte wenden sich ihm freundlich zu. In wenigen Minuten werden sie gemeinsam vor der Bühne stehen.