Junge Mutter, schwanger und plötzlich Witwe

Dauer

Manchmal meint das Schicksal es nicht gut mit einem. Und manchmal ist man zur falschen Zeit am falschen Ort. So wie Stefanie und ihr Mann Michele mit ihren Zwillingen aus dem badischen Ötigheim.

„Das alte Leben ist hinüber, aber ich muss funktionieren. Der Unfall ist alltäglicher Begleiter, ob ich will oder nicht. Die Psyche blendet mir die Bilder ein. Ich muss trotzdem weitermachen.“

Stefanie, 31, aus Ötigheim

Am 11. Juni 2018 waren Stefanie und ihr Mann Michele mit den beiden Töchtern im Auto unterwegs an den Bodensee. Sie wollten ein paar freie Tage gemeinsam genießen. Auf einer Landstraße im Schwarzwald endete das Familienglück. Ein wohl morscher Baum fiel auf das Auto und tötete den 33-jährigen Familienvater. Der Rest der Familie überlebte verletzt.

„Was ich auch meinen Kindern immer gesagt habe: ‚Wenn ihr weinen wollt, dann weint. Wenn ihr reden wollt, dann redet. Das ist ganz wichtig.‘ So war es dann auch. Sie haben oft geweint, manchmal kommt es schlagartig aus dem Nichts heraus.“

Stefanie muss weitermachen – für die Mädchen, aber auch für den Jungen, den sie bald zur Welt bringen wird. Er ist ein sehr lange ersehntes Wunschkind. Zwei Tage vor dem Unfall kam die Nachricht von der Schwangerschaft. Und jetzt gibt es keinen Vater mehr.

„Wenn wir am Friedhof vorbeifahren, grüßen ihn meine Kinder vom Auto aus: ‚Hallo Papa.‘ Das ist natürlich ganz schlimm.“

Da geht sie mit ihren Kindern lieber auf den Spielplatz. Ein bisschen auf andere Gedanken kommen, nicht nur an den schlimmen Schmerz und Verlust denken, sondern an das Leben heute und die Zukunft.