Der Retter des wahren Heavy Metals

Dauer

Kein Playback, alles live! Matthias aus Pforzheim will mit seinem eigenen Festival die Urform des wahren Heavy Metals retten.

„Wenn ich auf ein Heavy Metal Konzert gehe, ist das so, wie wenn ich mit Hunderten meiner besten Freunde eine riesige Party feiere.“

Matthias, 34, Ingenieur & Konzertveranstalter aus Leidenschaft aus Pforzheim

„Der erste Kontakt zu Heavy Metal kam in den 90ern über meinen großen Bruder zustande. Er hat mir nach und nach CDs empfohlen. Dann habe ich gemerkt, dass Heavy Metal etwas ganz anderes ist als das, was ich bisher aus dem Radio kannte. Ab 2002 bin ich dann vermehrt auf Konzerte gegangen. Es wurden dann ganz schnell immer mehr und die Musik wurde immer härter."

„Mittlerweile habe ich sogar eine Datenbank angelegt, in die ich alle Konzerte eintrage, auf denen ich war."

Seit 2014 ist Matthias mit seiner Frau Michi verheiratet. Mit ihr teilt er sein Hobby. Gemeinsam widmen sie jede freie Minute Livemusik und Heavy Metal.

„Pro Jahr gehen wir locker auf 90 bis 100 Konzerte. Unsere absolute Lieblingsband ist Double Crush Syndrome. Die haben wir fast schon 100 Mal live gesehen. Wir sind der Band sogar schon auf einer kompletten Europa-Tour hinterhergereist."

„Normaler Strandurlaub ist für uns nichts. Spätestens nach zwei Tagen müssen wir auf ein Konzert gehen. Livemusik ist unser Leben."

Bereits zum zweiten Mal veranstaltet Matthias sein "No Playback Festival" in Karlsruhe. Mit seiner Leidenschaft und Begeisterung konnte er viele Helfer akquirieren.

Ich habe 42 freiwillige Helfer, ohne dich ich das Festival nicht stemmen könnte. Und auch Bands finden den Grundgedanken, komplett live zu spielen, klasse. Ich habe so viele Bewerbungen, dass ich ein dreitägiges Festival veranstalten könnte. Mal schauen, was die Zukunft noch bringt.“