Lilith Whitic liebt ihren Körper

STAND
AUTOR/IN
Fabian Janssen
Fabian Janssen (Foto: SWR)
Meike Rathsmann

„Mit 16 habe ich meinen ersten Zungenpiercing zum Geburtstag bekommen.“ Lilith Whitic, aus der Nähe von Bad Kreuznach, findet den menschlichen Körper sehr ästhetisch. Aber langweilig. „Ich sehe mich selbst als Kunstwerk, das ich frei gestalten möchte.“ Mittlerweile hat sie 24 Piercings, Vampirzähne und eine gespaltene Zunge.

„Mein Traum ist es, mich irgendwann mal ‚fertig‘ zu fühlen.“

Auf der Liste stehen nun vor allem Tattoos und der große Traum: Elfenohren. „Das ist mitunter die teuerste Körpermodifikation, die man machen kann. Und man muss dazu bereit sein. Da muss alles passen, das Umfeld, der Arbeitsplatz, man muss sich das sehr bewusst machen.“

Was Lilith macht, gefällt nicht allen. Häufig wird sie von Fremden angefeindet und beleidigt, sagt sie. Seit 2013 betreibt sie neben Facebook und Instagram auch einen eigenen YouTube-Kanal. Hier spricht sie über ihr Leben und ihre Erfahrungen beim Piercen. „Ich mag Geschöntes im Netz nicht. Mir ist es wichtig die negativen, wie die positiven Seiten zu berichten.“ Hasskommentare machen ihr nicht mehr viel, sagt sie.

„Die urteilen über mein Äußeres, das kann ich nicht ernst nehmen. Mir ist wichtig, dass jeder machen kann was er will, solange er nicht anderen damit schadet.“

Ihre Familie steht hinter ihr, die Eltern sind selber gepierct und tätowiert. „Klar, meine Oma macht keine Freudensprünge, aber sie beurteilt mich als Mensch und nicht nach meinem Aussehen.“ Genauso wichtig wie ihre eigene Körpergestaltung sind ihr ihr Freund, ihre drei Hunde, zwei Schlangen und eine Spinne. Letztere diente auch als Inspiration für die gespaltene Zunge: „Ich finde die Zungen von Reptilien, insbesondere von Schlangen, einfach unglaublich schön.“

Mehr zum Thema

Mit seinen Tattoos fällt Artchie sofort auf

Viele Tattoos zieren den Körper von Artchie aus Stuttgart. Dazu kommen Piercings und eine gespaltene Zunge. Das fällt auf und schürt bei vielen Vorurteile - dabei möchte er einfach nur er selbst sein.

"Mir ist schon klar, dass die Leute mich anstarren."

Bei Jenny sieht man auf den ersten Blick: Sie ist ein menschliches Kunstwerk. Und inzwischen auch erfolgreiches Tattoo-Model.

Wer steckt hinter Mr. Cool Ice aus Mainz?

Mr. Cool Ice ist in Mainz hauptsächlich für seine Tattoos am ganzen Körper bekannt. Hinter der Kunstfigur steckt Thomas Steinberger. Er hat 1996 angefangen, sich zu tätowieren.

Mehr Heimat

Ein Landarzt für alle

„Wenn kein Nachwuchs mehr kommt, dann stehe ich bald alleine da.“ Khaled Salameh (31) arbeitet seit einem halben Jahr als Landarzt bei der Verbandsgemeinde Diez.

Heidelberg

Rettungsdienst mit Herzblut

Aaron hat eine Ausbildung zum Notfallsanitäter gemacht. Auch wenn der Beruf ihm viel abverlangt, geht er jeden Morgen mit einem Lächeln auf die Rettungswache.

Ferz mit Krigge

"Improvisation ist alles." Andreas Bockius arbeitet als Moderator in Mainz und ist eine feste Größe in der Mainzer Fastnacht.

Erzähl uns Deine Story

Du kennst jemanden, dessen Geschichte wir unbedingt erzählen müssen oder Du hast selbst etwas zu erzählen? Dann sende uns einen Hinweis.

Folg uns auf Instagram und TikTok

SWR Heimat BW
💓Wir lieben das echte Leben
🌎Menschen in BaWü
🎥Geschichten und Gefühle
💫Ganz normal bis abgefahren

Das Heimat-Team stellt sich vor

Heimat Team