Karrar flieht aus dem Irak vor der IS und findet in Heilbronn ein neues Zuhause

STAND
AUTOR/IN
Danilo Quarta

Karrar musste mit 17 Jahren aus seiner Heimat, dem Irak, fliehen. Nach einer schwierigen Flucht lernt er in Deutschland Sascha und Peter kennen, die ihn aufnehmen und ihm in Heilbronn ein neues Zuhause geben.

Mann steht mit 2 anderen Männern in festlicher Bekleidung vor einem Gebäude (Foto: SWR)

"Wir sind eine ganz normale Familie."

2015 muss der damals 17-jährige Karrar aus seiner Heimat vor dem IS fliehen. Nach 3 Monaten und vielen Etappen landet er erstmal in einem Auffanglager in Heilbronn. „Es war eine sehr schwierige Flucht und ich bin froh, dass ich nicht ums Leben gekommen bin.“  

Karrars Neustart

Beim Training in einem Fitnessstudio lernt Karrar Sascha kennen. „Ich wollte gerade gehen, da hat er mich angesprochen und sogar arabisch mit mir geredet“, erzählt Karrar über ihre erste Begegnung. Sie bleiben in Kontakt und wenig später nehmen Sascha und sein Partner Peter Karrar bei sich auf.  

Probleme bei der Integration hatte Karrar nicht. Im Sportverein lernt er Freunde kennen und auch alle Familienmitglieder heißen ihn willkommen. “Es gibt immer Leute, die gucken und reden, aber das ist mir egal, da muss man drüberstehen“, sagt Karrar.

Zurück zur Normalität 

Nachdem Karrar mehrere Deutschkurse belegt hat, macht er ein Soziales Jahr beim Deutschen Roten Kreuz und absolvierte eine Ausbildung als Bankkaufmann. Heute möchte Karrar sich seinen Kindheitstraum erfüllen und eine Ausbildung zum Polizisten machen. Im Irak hatte er schon eine Ausbildung dazu angefangen, die er aber aufgrund des Krieges nicht abschließen konnte. „Von uns Auszubildenden wurde verlangt, dass wir auch gegen den IS kämpfen. Doch ich war erst 17 und noch nicht bereit zu sterben.“  

Eine neue Familie

Heute, sieben Jahre später, möchte Karrar nun von Sascha und Peter adoptiert werden, um auch auf dem Papier als ihr Sohn zu gelten. „Sie waren so gut zu mir und ich mag sie wie meine leiblichen Eltern.“  

Erzähl uns Deine Story

Du kennst jemanden, dessen Geschichte wir unbedingt erzählen müssen oder Du hast selbst etwas zu erzählen? Dann sende uns einen Hinweis.  mehr...

Folg uns auf Instagram

SWR Heimat BW
💓Wir lieben das echte Leben
🌎Menschen in BaWü
🎥Geschichten und Gefühle
💫Ganz normal bis abgefahren  mehr...

Das Heimat-Team stellt sich vor

Heimat Team  mehr...

Cheerleader: Pompoms, Rumgehopse, Zickenkrieg?

Was bei den Mädels in den Highschool-Filmen immer so locker und leicht aussieht, ist eigentlich ein Knochenjob, sagt Jule aus Backnang. Als Trainerin weiß sie, wovon sie redet.  mehr...

„Ich will die Welt sehen, so lange ich sie noch sehen kann“

Mathias de Behler ist ein glühender Fan des 1. FC Kaiserlautern. Und er leidet an einer unheilbaren Krankeit, die ihn erblinden lässt. Doch er ist auch ein unglaublicher Optimist.  mehr...

Warum wird man mit 30 Jahren ein Priester?

Jungpriester Simon liebt seinen Job: „Wo hat man sonst die Möglichkeit, Menschen von Geburt bis zum Tod zu begleiten und mit ihnen ein Stück ihres Lebenswegs zu gehen.“  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Danilo Quarta