Achtung: Besonders! Das Leben mit Downsyndrom

Dauer

Als Moritz auf die Welt kam und Sven erfuhr, dass sein Sohn das Downsyndrom hat, war es erstmal ein großer Schock. Jetzt würde Sven seinen Sohn niemals mehr missen wollen.

"Es ist eine große Herausforderung, mit Menschen umzugehen, die anders sind als man selber. Und wenn man das als Gesellschaft schafft, dann ist man eine gute Gesellschaft und in einer solchen möchte ich auch leben."

Sven, 41, aus Lauffen am Neckar

"Meine Einstellung hat sich total verändert, ich bin früher Menschen mit Behinderung aus dem Weg gegangen und jetzt suche ich ihre Nähe."

Neues Leben bringt neues Lebensthema

"Für mich hat sich eine neue Lebenstür geöffnet. Ich bin jetzt ehrenamtlich engagiert und setze mich für Menschen mit Behinderung ein."

"Zwei Tage nach Moritz‘ Geburt war ich bei 46PLUS Mitglied, einem Down-Syndrom-Verein in Stuttgart – später dann auch bei der Lebenshilfe Esslingen. Für mich ist es ein großes Lebensthema geworden.“

STAND