STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG
Lehrerin sitzt vor Tafel im Klassenzimmer (Foto: SWR)

Ich sage den homosexuellen Schülern: ‚Ihr braucht euch nicht zu verstecken!‘

Hinweis zum Text: Judith nutzt das Fürwort „sie“ und ansonsten männliche Bezeichnungen wie beispielsweise Lehrer.

Das Amt eines Genderbeauftragten

Tabufragen gibt es für Judith nicht. Schon gar nicht, wenn es um das Thema sexuelle Vielfalt geht. Judith ist Deutsch- und Geschichtslehrer an einem Heidelberger Gymnasium – und Genderbeauftragter. Das heißt konkret: Sie spricht mit Schüler*innen, Kolleg*innen und Eltern über Geschlechterrollen und Geschlechtserziehung und begleitet Jugendliche beim Outing, zum Beispiel wenn es darum geht, das Outing-Gespräch mit den eigenen Eltern vorzubereiten.

Ein Vorbild sein

Als sie merkte, dass auf dem Schulhof immer wieder verletzende Ausdrücke fielen wie ‚Du schwule Sau‘ oder ‚Du Schwuchtel‘, begann sie sich für die adressierten Schüler*innen stark zu machen. Judith selbst ist mit einer Frau verheiratet und genderfluid, sie identifiziert sich weder als weiblich noch als männlich.

Wenn du so bist, dann steh' dazu und sei ein Vorbild. Sei sichtbar, sei ein Ansprechpartner, damit die betroffenen SchülerInnen nicht allein vor sich hinleben.

Ansprechpartner in schweren Zeiten

Die Auseinandersetzung mit ihrer sexuellen Orientierung oder sexuellen Identitätsfindung ist für Jugendliche oft nicht einfach.

„Das Hauptproblem ist, dass sie sich nicht aufgehoben fühlen, dass sie keinen haben, mit dem sie drüber reden können. Bei den Eltern schämen sie sich, haben Angst – da ist ein Außenstehender oft der bessere Ansprechpartner und deswegen mache ich das, um ein Gesicht zu sein, um ihnen zu zeigen ‚Ihr seid nicht outcast, ihr seid keine Freaks – ihr gehört genauso dazu wie jeder andere!‘“

Und das hat positive Folgen:

Ich habe den Eindruck, dass sich die generelle Haltung zum Thema Homosexualität und Genderfluidität in der Schule entspannt hat, dass man das Thema einfach anspricht, ohne dass es tabuisiert wird, und dass die Offenheit wächst. Je selbstverständlicher ich damit umgehe, desto selbstverständlicher tun das auch die Kinder.

Mainz

Keine Pille mehr

Julia wurde als Teenager die Pille verschrieben. Versprochen wurde ihr reine Haut, über mögliche Nachteile hat sie niemand aufgeklärt. Etwa zehn Jahre später wird sie „pillenmüde“.  mehr...

Plastikfrei einkaufen beim mobilen Unverpacktladen

Katja verkauft auf dem Wochenmarkt in Ludwigsburg unverpackte Lebensmittel. Damit will sie Menschen animieren Plastik zu reduzieren und mehr auf Nachhaltigkeit zu achten.  mehr...

Mainz

Plötzlich Parkinson – chronisch krank mit 41

Als Thorsten vor zwei Jahren die Diagnose Parkinson bekommt, gehört er zu den Wenigen, die in so jungen Jahren Parkinson bekommen. Für ihn beginnt damit ein neuer Lebensabschnitt.  mehr...

Erzähl uns Deine Story

Du kennst jemanden, dessen Geschichte wir unbedingt erzählen müssen oder Du hast selbst etwas zu erzählen? Dann sende uns einen Hinweis.  mehr...

Folg uns auf Instagram

SWR Heimat BW
💓Wir lieben das echte Leben
🌎Menschen in BaWü
🎥Geschichten und Gefühle
💫Ganz normal bis abgefahren  mehr...

Das Heimat-Team stellt sich vor

Heimat Team  mehr...

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG