Die Bollenhutmacherin aus dem Gutachtal

Dauer

Der Schwarzwälder Bollenhut wird 222 Jahre alt! Für Gabriele aus Gutach ist er ein Stück Heimat, auch wenn sich die Hutmacherin mit den schwarzen Bollen anfangs schwer tat.

"Ich bin eigentlich modern eingestellt, aber in der Tracht ist man ja immer traditionell."

Gabriele, 64, aus Gutach

Das Geheimnis der 14 Bollen aus roter Schafswolle hat Gabriele von ihrer Oma und ihrer Mutter gelernt. Bis heute stellt sie die Hüte traditionell her, in Handarbeit: den gekalkte Strohhut und die Bollen, jeder einzelne mit der Schere mühsam bearbeitet.

"Es gibt Tage, da macht es Spaß, aber es gibt auch Tage, wo es nicht läuft oder wenn beim Aufnähen der erste Bollen schon reißt, das ist nicht so angenehm. Da höre ich dann erstmal auf."

Nur zu passenden Tracht

Ursprünglich hat Gabriele eine Banklehre gemacht, für ihre drei Kinder gab sie den Beruf aber auf. Der Bollenhut wurde ihre Profession. Für rund 250 Euro verkauft sie die traditionellen Stücke, aber niemals als Faschingskostüm oder zum Spaß! Nur zur ebenso traditionellen Tracht.

"Ich bin schon sehr perfektionistisch. Vielleicht wäre manchmal ein bissel weniger gut."

Bis heute ist der Bollenhut ein Symbol für den Schwarzwald. Allerdings trägt man ihn nur in insgesamt drei Gemeinden im Ortenaukreis: Kirnbach, Hornberg-Reichenbach und in Gutach, dem Heimatort von Gabriele.

STAND