Nach der Flut – Vanessa wohnt mit ihrer Familie im Container

STAND
AUTOR/IN
Familie aus Mutter, Vater und Tochter vor ihrem Wohncontainer (Foto: SWR)
Vanessa wohnt mit ihrer Familie vorübergehend in Wohncontainern.
Sie sind dankbar in ihrem Ort bleiben zu können und für die vielen Spenden.
Ein Jahr lang plant die junge Familie in den Containern zu bleiben, bis ihre Wohnung wieder bezugsfertig ist.

Dank der Container kann jeder, der in Marienthal bleiben will, auch hier wohnen bleiben.

Plötzlich hat Vanessas 13-jährige Tochter sowas wie ihre erste eigene Wohnung: Im ersten Stock des kleinen Container-Hauses hat sie ihr eigenes Reich. Unter ihr die zwei Container für Vanessa und ihren Lebensgefährten. „Mit Teppichen und Blumen habe ich das auch schon ein bisschen schön gemacht“, sagt Vanessa.

In einem der Container ist eine kleine Kochecke und das Bad mit Dusche und Toilette. Daneben schläft Vanessa und hier ist auch alles bereit für das Baby. Denn Vanessa ist schwanger und erwartet in den nächsten Wochen ihr Kind. „Viele Babysachen hatte ich noch auf dem Dachboden, aber ich habe auch sehr viele Sachen gespendet bekommen“, erzählt sie. Von Leuten, die Vanessa gar nicht kennt, kamen plötzlich Pakete mit Babyklamotten, Windeln oder Spielsachen. „Am Wochenende haben wir plötzlich einen Fernseher bekommen – inklusive Satellitenschüssel, einfach so.“

Neben ihr gibt es einen weiteren Container für Vanessas Mutter und auf der anderen Seite wohnt eine weitere Familie. „Erstmal ist geplant, dass wir ein Jahr im Container bleiben und dann können wir hoffentlich zurück in unsere Wohnung.“ Vanessa wohnt in Marienthal, ein Ort mit gerade mal etwa 100 Einwohnern. Die Wohncontainer seien eine gute Notlösung, denn so könne jeder, der will, in Marienthal bleiben. „Auf der anderen Straßenseite bin ich geboren und ich bleibe auch hier. Ich gehe auf keinen Fall weg aus Marienthal.“

Mehr Heimat

Berufung statt viel Geld

Ein Beruf mit Sinn, aber weniger Gehalt? Für Daniel aus Esslingen zählt sein Inklusionsunternehmen mit Angestellten mit und ohne Behinderung mehr als viel Geld auf dem Konto.  mehr...

Konzert hinter Gittern

Konzert hinter Gittern: Diana aus Biberach ist Musikerin und will Menschen im Gefängnis näherkommen.  mehr...

Das muss mal gesagt werden – Pflegenotstand

Laura ist Kinderkrankenpflegerin und liebt ihren Job, aber sie fordert mehr Wertschätzung. Man könne ja selbst zum Pflegefall werden und erwarte dann, dass das System funktioniert.  mehr...

Erzähl uns Deine Story

Du kennst jemanden, dessen Geschichte wir unbedingt erzählen müssen oder Du hast selbst etwas zu erzählen? Dann sende uns einen Hinweis.  mehr...

Folg uns auf Instagram

SWR Heimat BW
💓Wir lieben das echte Leben
🌎Menschen in BaWü
🎥Geschichten und Gefühle
💫Ganz normal bis abgefahren  mehr...

Das Heimat-Team stellt sich vor

Heimat Team  mehr...