Julia aus dem Ahrtal klagt in Straßburg für den Klimaschutz

STAND
AUTOR/IN
Bruno Nonninger

Julia aus dem Ahrtal hat die Hochwasserkatastrophe vor einem Jahr hautnah miterlebt, musste zusehen, wie ihr Haus überflutet wurde. Dass so etwas in ihrer Heimat passieren könnte, hätte sie nie gedacht.

Schon vor dem Unglück hat sie sich für den Klimaschutz engagiert, war bei „Fridays for Future“ aktiv. Doch was sie an der Ahr erleben musste, hat ihre Sicht auf die Klimapolitik nochmals verändert: Die Politik mache zu wenig für den Klimaschutz.

Julia sieht ihre Zukunft durch den Klimawandel gefährdet und damit auch ihre grundlegenden Menschenrechte. Unter anderem fragt sie sich: Wo sollen Menschen wie sie in Zukunft leben, wenn durch die Klimakrise ganze Gebiete praktisch unbewohnbar werden?

Klage vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte

Deshalb klagt die Siebzehnjährige zusammen mit fünf anderen jungen Menschen aus ganz Europa vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte. Eine Anwältin aus Paris vertritt die Gruppe vor dem Gerichtshof in Straßburg. Mehrere europäische Organisationen unterstützen die Klage.

Ziel der Klage ist es, dass der Gerichtshof anerkennt, dass der kaum bekannte Energiecharta-Vertrag (ECT) in seiner jetzigen Form mit der Energiewende unvereinbar ist. Den Vertrag haben Anfang der 90er jahre alle damaligen EU-Staaten unterschrieben, auch Deutschland. Die Charta sollte Investitionen in neuen Demokratien mit unsicherer Rechtslage schützen. Doch da der Vertragstext laut Ansicht der Kläger nicht eindeutig formuliert ist, könnten Energieunternehmen ihn bis heute nutzen, um die Unterzeichner vor internationalen Schiedsgerichten auf milliardenhohe Entschädigungen zu verklagen, wenn der Gesetzgeber neue Klimamaßnahmen beschließt. Dies könnte nach Ansicht der Kläger dazu führen, dass die Unterzeichnerstaaten aus Angst vor hohen Entschädigungsforderungen geplante Klimagesetze aussetzen oder aufweichen.

Durch die Klage sollen die Staaten dazu verpflichtet werden, die durch den Energiecharta-Vertrag geschaffenen Hindernisse zu beseitigen und die Klimaziele einzuhalten. Der Europäische Gerichtshof prüft nun, ob der Antrag zugelassen wird.

Mehr Heimat:

Nieder-Olm

Maßgeschneiderte Kleider für Kinder mit Behinderung

Kinder mit Behinderung brauchen oft spezielle Kleidung, etwa wenn die Beine nicht gleich lang sind. Deshalb fertigt Melanie aus Nieder-Olm Kleidung nach Maß an.  mehr...

Ingelheim

Bald Schluss für den letzten Wanderschäfer?

Finn-Ole ist der letzte Wanderschäfer in Rheinhessen. Die Unsicherheit seines Jobs lassen ihn nun über die Aufgabe seiner Arbeit nachdenken.  mehr...

Maring-Noviand

Traumberuf Lampenschirmbauerin

Mira war unglücklich in ihrem Job und hat lange Zeit nach beruflicher Erfüllung gesucht. In einem sehr seltenen Kunsthandwerk hat sie sie gefunden: dem Lampenschirmbau.  mehr...

Erzähl uns Deine Story

Du kennst jemanden, dessen Geschichte wir unbedingt erzählen müssen oder Du hast selbst etwas zu erzählen? Dann sende uns einen Hinweis.  mehr...

Folg uns auf Instagram

SWR Heimat BW
💓Wir lieben das echte Leben
🌎Menschen in BaWü
🎥Geschichten und Gefühle
💫Ganz normal bis abgefahren  mehr...

Das Heimat-Team stellt sich vor

Heimat Team  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Bruno Nonninger