Freiwillige Helfer in Schuld: Vivian und Cornelius

STAND
AUTOR/IN
Stefanie Zohm
Stefanie Zohm (Foto: SWR)
Fabian Janssen
Fabian Janssen (Foto: SWR)
Freiwillige Helfer in Schuld (Foto: SWR)
Vivien und Cornelius sind nach Schuld gereist um den Betroffenen der Hochwasserkatastrophe zu helfen.
Vivien trägt einen verschlammten Stuhl aus der Garage, die Arbeit ist anstregend.
Vivien trägt einen verschlammten Fahrradreifen aus der Garage. Oft stinken Schlamm und Matsch nach Benzin, Diesel oder Öl, welches aus Autos oder Heizöltanks ausgelaufen ist.
Einige wenige Erinnerungsstücke können vielleicht gerettet werden.
Viviven und Cornelius tragen verschlammte Gegenstände aus der Garage der Familie, bei der sie helfen.
Viviven und Cornelius Freiwillige Helfer in Schuld
Über Schutt, Treibgut und das zerstörte Hab und Gut der Menschen müssen die Helfer und Helferinnen oft hinwegkletten um zu Gebäuden zu gelangen.
Das komplett zerstörte Zimmer der 19-jährigen Tochter der Familie.
Vivien und Cornelius machen eine kurze Pause bevor die Aufräumaktion weitergeht.

Wir versuchen wegzuschaffen, was man mit Händen wegschaffen kann.“ Vivien und Cornelius stehen schlammverschmiert in Schuld, in der Eifel. Einem der Orte an der Ahr, die durch das verheerende Hochwasser mit am stärksten in Rheinland-Pfalz betroffen ist. Die beiden gehören zu den vielen freiwilligen Helfern und Helferinnen, die in den kleinen Ort gekommen sind, um einfach mit anzupacken.

Die beiden leben in Köln, aber Vivien stammt aus Adenau, ganz in der Nähe. „Ich habe in der Gegend meine Jugend verbracht, meine beste Freundin lebt in Schuld“. Von dem Anblick des 700-Seelen-Dorfes sind sie immer noch überwältigt. Cornelius: “Das ist so unwirklich. –  Die Straßen sind aufgerissen, überall liegen Schutt, Bäume und Müll, es sieht aus wie in einem seltsamen Netflix-Film.“

Den ganzen Morgen haben sie schon Schlamm geschippt. „Weil der in den Wohnungen drin ist und bevor man irgendwas herausholen kann, muss erst der Schlamm weg“. Am Nachmittag sind sie bei zweifachen Familienvater Günther. Das Haus der Familie ist vollkommen zerstört. Es liegen dort so viel Treibgut und Bäume vor dem Haus, dass die Familie kaum hineinkommt. „Da haben wir mit den Händen den Müll von einem Ort zum nächsten geräumt, damit sie mit Baggern und Bulldozern das wegschieben konnten und dadurch konnte die Familie wieder in das Haus rein“. Günther ist dankbar für die Hilfe, doch zwischendurch merkt man ihm auch immer mal wieder die Verzweiflung an.

Auch wenn es sich anfühlt, als sei es eine Sisyphusarbeit, Vivien und Cornelius wollen weiterhelfen. „Wir versuchen wenigstens ein paar Habseligkeiten der Einwohner zu retten. Ein paar Dinge, die vielleicht nicht komplett kaputt sind. Das ist noch der Auftrag für heute. Mal sehen, wie es morgen und danach weitergeht.“

Mehr Heimat

Ich sage immer, dass es ein Feuerwerk im Mund geben muss

Christian Eckhardt versteht sein Handwerk: Er hat sich zwei Michelin-Sterne erkocht und ist auf der Jagd nach dem dritten.  mehr...

Entwicklungshelfer David sorgt für sauberes Trinkwasser

Sauberes Trinkwasser für alle Menschen, das ist das Anliegen von Entwicklungshelfer David aus Karlsruhe. Momentan arbeitet er an einem Projekt im Norden Vietnams. Von der Freundlichkeit der Menschen ist er überwältigt.  mehr...

Sammelfieber: Ein Spielzeugparadies für Kinder der 1990er

Lukas aus Helmstadt-Bargen ist leidenschaftlicher Sammler von Actionfiguren aus den 80er und 90er Jahren. Egal, ob He-Man, die Teenage Mutant Ninja Turtles oder die Ghostbusters – Hauptsache vintage und möglichst rar muss das Spielzeug sein. In seiner privaten Man Cave präsentiert er die Schätze seiner Kindheit.  mehr...

Erzähl uns Deine Story

Du kennst jemanden, dessen Geschichte wir unbedingt erzählen müssen oder Du hast selbst etwas zu erzählen? Dann sende uns einen Hinweis.  mehr...

Folg uns auf Instagram

SWR Heimat BW
💓Wir lieben das echte Leben
🌎Menschen in BaWü
🎥Geschichten und Gefühle
💫Ganz normal bis abgefahren  mehr...

Das Heimat-Team stellt sich vor

Heimat Team  mehr...