STAND

Die Tochter von Renate und Kurt aus Wangen im Allgäu starb mit 13 an Krebs. Ihre Eltern haben als eine Art Vermächtnis eine Stiftung für sterbenskranke Kinder gegründet.

"Es ist wie ein Fünfer im Lotto und den haben wir leider erwischt – damit muss man sich abfinden."

Renate, 57 und Kurt, 62, Eltern der an Krebs verstorbenen Valentina

Renate und Kurt Peter brechen nicht in Tränen aus, wenn man sie nach ihrer verstorbenen Tochter fragt. Sie räuspern sich und beginnen nüchtern, aber liebevoll über Valentina und ihren Krebs zu sprechen.

„Als Ingenieur weiß man, was Wahrscheinlichkeit bedeutet”, erklärt Peter, „fünf Leute gehen über die Straße, vier werden umgefahren. Einer bleibt stehen. Das heißt: 20 Prozent. Genau so war es bei uns auch: Vier Kinder hatten zur selben Zeit wie unsere Tochter Valentina in der Uniklinik Ulm denselben Tumor, vier Kinder sind gestorben.“ Peter hält kurz inne.

Nach dem Tod ihrer Tochter gründen die Eltern die Stiftung Valentina

„Natürlich hofft man, dass es irgendwie eine Chance gibt, aber wir sind jedenfalls nicht so, dass wir sagen: Unser Kind ist die Nummer fünf. Es war eher Hoffnung, die ergebnisoffen ist: Wir hoffen, dass alles gut wird.“

Es wurde nicht gut. Drei Wochen nach ihrem 13. Geburtstag starb Valentina. „Danach stellst du dir die Frage: Was machst du jetzt, damit du nicht in ein tiefes Loch fällst? Das haben wir ja reihenweise in der Klinik gesehen. Dann kamen wir auf die Idee, eine Stiftung zu gründen. Eine Stiftung ist für die Ewigkeit.“

Ein würdiges Sterben zu Hause, auch für Kinder

Renate nickt, als würde sie den Worten ihres Mannes Nachdruck verleihen wollen: „Die Stiftung Valentina hat eine große Aufgabe: Zusammen mit der Uniklinik Ulm bauen wir ein mobiles Palliativteam für Kinder auf. Mit dem Ziel, dass Kinder zum Sterben nicht mehr in die Klinik müssen, sondern im Kreis ihrer Lieben ihre letzte Zeit verbringen können. Klar, dass wir die Stiftung nach unserem Kind benannt haben: Valentina. Denn durch sie sind wir erst auf dieses Problem aufmerksam geworden.“

Renate legt eine kurze Pause ein. „Das ist das Vermächtnis, das uns Valentina mitgegeben hat: Dass wir schwerst- und sterbenskranken Kindern helfen, möglichst viel Zeit mit ihren Lieben verbringen zu können – und auch bei ihnen zu sterben.“

Hier geht's zur Stiftung Valentina

Stottern ist ein Teil von mir

Stottern ist kein psychologisches Problem, sondern eine körperliche Sprechbehinderung. Wir haben die Mainzer Selbsthilfegruppe „Flow“ gefragt, was es bedeutet, Stotterer zu sein.  mehr...

Merdes

Auch wenn es nicht direkt ins Auge fällt, ist Bernd Müller dem Karneval sehr verbunden. Mit dem 11.11. eines jeden Jahres beginnt für ihn die wichtigste Zeit.  mehr...

Roman bringt Generationen zusammen

Jahrelang für die Modebranche in Süddeutschland unterwegs, wollte Roman aus Stuttgart endlich „sesshaft" werden. So kam er zu seinem Kiosk, einem Treffpunkt für Jung und Alt.  mehr...

Hülya half ihrer Freundin durch die schwerste Zeit ihres Lebens

Chemo und Bestrahlung nehmen einen Menschen sehr mit. Das hat Hülya aus Calw erlebt, als ihre Freundin an Krebs erkrankte. Die schwere Zeit hat auch bei Hülya Spuren hinterlasen.  mehr...

Über 4.000 km allein gewandert

Caroline aus Mainz wandert gerne und hat neben einer Alpenüberquerung auch den Pacific Crest Trail in Amerika geschafft.  mehr...

Baby in Sicht

Rüdiger aus Heilbronn ist Kapitän des "Neckarbummlers". Er liebt sein Leben auf dem Fluss. Auch, wenn er einmal schon fast unfreiwillig zum Geburtshelfer geworden wäre.  mehr...

Erzähl uns Deine Story

Du kennst jemanden, dessen Geschichte wir unbedingt erzählen müssen oder Du hast selbst etwas zu erzählen? Dann sende uns einen Hinweis.  mehr...

Folg uns auf Instagram

SWR Heimat BW
💓Wir lieben das echte Leben
🌎Menschen in BaWü
🎥Geschichten und Gefühle
💫Ganz normal bis abgefahren  mehr...

Das Heimat-Team stellt sich vor

Heimat Team  mehr...

STAND
AUTOR/IN