STAND

Alexander hat schon immer gerne Menschen in den Arm genommen. Auf einer USA-Reise hat er von einem unbekannten Mädchen eine ganz besondere Umarmung erfahren.

Dauer

„Warum gibt es so viele Depressionen bei Menschen zwischen 25 und 45? Die Welt ist unglaublich schnell, wir sind laufend in Verbindung miteinander, aber wir haben keinen menschlichen Kontakt mehr.“

Alexander, 34 Jahre alt aus Ravensburg

„Eine oder zwei Umarmungen am Tag lösen biochemische Reaktionen in uns aus und verändern unseren Hormonhaushalt. Wir kommen besser mit Stress, Angst und Depressionen klar.“

Alexander nennt sich selbst „Rainbow Alex“. Er hat Nachrichtentechnik studiert, brach das Studium ab und wollte ein Jahr lang auf Weltreise gehen.

„Ich habe mein erstes Studium etwas unbedacht gewählt und bin dann mit Rucksack und Gitarre los. Aus einem Jahr wurden dann drei Jahre.“

Herzensumarmung vs. normale Umarmung

„Der Höhepunkt dieser Reise war das Burning Man Festival in den USA und das war auch der Stein, der das mit den Umarmungsworkshops ins Rollen gebracht hat.Dort habe ich die Herzensumarmung kennengelernt. Es ist nur eine Kleinigkeit in der Körperhaltung, die man anders macht als bei einer normalen Umarmung. Und das macht so einen gravierenden Unterschied. Ich wusste, ich will das mitnehmen und anderen Leuten zeigen,“ erinnert sich Alex.

Oft belächelt, aber wissenschaftlich geprüft

Zu Hause beschäftigt er sich mehr mit dem Thema, arbeitet mit seinen Freunden daran und bietet schließlich einen Umarmungsworkshop an. Außenstehende belächeln Alex Arbeit oft und er hört Kommentare wie „Was ist denn das für ein Hippie-Quatsch?“. Bei den Teilnehmern ist das Feedback auf seine Workshops aber positiv, berichtet er uns. Er betrachtet den Effekt auf den Körper von der wissenschaftlichen Seite. „Oxytocin ist ein Hormon, das den Blutdruck senkt und das für die menschliche Bindung zuständig ist. Es kann vor Angstzuständen und Depressionen vorbeugen. Der Körper kann das Hormon selbst produzieren. Ich finde es Wahnsinn, wie sehr man unterschätzt, was eine Umarmung alles kann.“

Weil man zum Helfen nie zu klein ist

Zum Helfen ist man nie zu klein. Ärztin Mine Musahl hatte die Idee für den „Pflasterpass“. In Mainz lernen Kinder ab vier Jahren die Grundlagen der Ersten Hilfe.  mehr...

Freiwilligendienstleistende sitzt in Panama fest - Schafft sie es nach Hause?

Freiwilligendienst im Ausland und dann Corona. Das ist Carla passiert, sie hat Englisch in Panama unterrichtet, dann kam die Ausgangssperre und kein Rückflug in Sicht.  mehr...

Als Luca auf die Welt kam, wog er nur 1.000 Gramm

Luca war ein Frühchen und wog bei Geburt nur 1.000 Gramm. Seine Mutter litt am HELPP-Syndrom, einer Schwangerschaftsvergiftung. Trotz Frühgeburt ist Luca heute gesund und fit.  mehr...

Erzähl uns Deine Story

Du kennst jemanden, dessen Geschichte wir unbedingt erzählen müssen oder Du hast selbst etwas zu erzählen? Dann sende uns einen Hinweis.  mehr...

Folg uns auf Instagram

SWR Heimat BW
💓Wir lieben das echte Leben
🌎Menschen in BaWü
🎥Geschichten und Gefühle
💫Ganz normal bis abgefahren  mehr...

Das Heimat-Team stellt sich vor

Heimat Team  mehr...

STAND
AUTOR/IN