Unter der Stadt

STAND
AUTOR/IN
Anita Westrup
Nicole Jörg

Tourabi aus Stuttgart arbeitet unter der Erde: Seit fast 20 Jahren steigt er täglich in die Kanalisation der Stadt Stuttgart und reinigt, wartet, pumpt ab.

„Man kann sich das nicht vorstellen, wie es unter der Stadt aussieht, wenn man das nicht gesehen hat. Man denkt: da ist ein Rohr, da fließt halt Abwasser. Mehr hätte ich auch nicht gewusst.“

Mit 16 kam Tourabi aus der Türkei nach Deutschland, mit 21 fing er als Kanalarbeiter bei der Stadtentwässerung Stuttgart an – das ist jetzt 19 Jahre her. Eigentlich wollte er nach der Schule Gas-Wasser-Installateur werden, aber sein Vater starb.

„Jemand musste die Familie in der Türkei unterstützen und ich war der einzige, der in der Lage war, zu arbeiten. Deswegen habe ich keine Ausbildung gemacht, sondern mich für die Arbeit entschieden, damit ich gleich Geld verdiene. Viele haben gesagt, dass die Stadt einen sicheren Job anbietet, also habe ich mich dafür entschieden.“

„Wie der Beruf ist, wusste ich am Anfang auch nicht.“

Anfangs sei der Geruch schon hart gewesen, erzählt Tourabi, „da konnte ich nicht mal richtig frühstücken, weil ich das die ganze Zeit im Kopf hatte. Aber nach fünf, sechs Monaten war das vorbei. Man gewöhnt sich daran.“

Gern zur Arbeit

Er gehe jeden Tag mit Freude zur Arbeit, sagt er, und mag seine Kollegen. Die haben auch einen Spitznamen für ihn: „Eigentlich ist mein Name Tourabi, aber die Leute nennen mich Trabbi. Das ist für sie einfacher. Mir macht das nichts aus.“

Er fühlt sich in Deutschland zu Hause: „Meine Heimat war Kurdistan, aber weil Kurdistan nicht existiert auf der Landkarte seit 1923, sage ich immer, dass ich aus der Türkei komme. Aber ich fühle, dass ich zu Deutschland gehöre. Da unten in der Türkei war ich noch mehrmals im Urlaub, aber Freundschaften, wie ich sie hier habe, habe ich da nicht mehr. Nur die alten Erinnerungen.“

Gabriella (10) träumt von Olympia

Die 10-jährige Bogenschützin Gabriella Mechnich trainiert in Ramsen und ist nur durch Zufall zu ihrem Hobby gekommen. Bei den Deutschen Meisterschaften war sie schon erfolgreich.

Plötzlich Winzerin im steilsten Weinberg Europas

Nach dem tödlichen Unfall von Kilians Vater mussten Angelina und ihr Mann das Weingut schnell übernehmen. Heute bewirtschaften sie unter anderem den steilsten Weinberg Europas.

Die Angst vor dem Sterben nehmen

Laura Günther engagiert sich als ehrenamtliche ambulante Hospizbegleiterin und besucht einmal die Woche die schwerkranke 90-jährige Ruth Roth. Sie wird sie bis zum Tod begleiten.

Erzähl uns Deine Story

Du kennst jemanden, dessen Geschichte wir unbedingt erzählen müssen oder Du hast selbst etwas zu erzählen? Dann sende uns einen Hinweis.

Folg uns auf Instagram und TikTok

SWR Heimat BW
💓Wir lieben das echte Leben
🌎Menschen in BaWü
🎥Geschichten und Gefühle
💫Ganz normal bis abgefahren

Das Heimat-Team stellt sich vor

Heimat Team

STAND
AUTOR/IN
Anita Westrup
Nicole Jörg