„Muggebatscher - hat das was mit Musik zu tun?“

Dauer

Musikerin Maite Kelly aus Köln tritt gegen den schwäbischen Dialekt an - und verliert. Bassiert. Aber wer kommt auch auf „Buabaschbiddzla“?!

„Wenn ich im Studio singe, schaue ich immer in das wunderschöne Tal von Stuttgart hinaus.“

Maite, 40, Musikerin

Sie ist das zweitjüngste Kind der berühmten „Kelly Family“ und trat jahrelang mit ihrer Familie auf. Seit über 10 Jahren ist sie auch als Solokünstlerin unterwegs.

„Ich lebe zwar in Köln, aber Stuttgart war schon immer eine ganz besondere Stadt für mich, weil ich hier viele meiner Lieder komponiert und produziert habe. Es ist eine Stadt der Kontraste. Hier spüre ich viel Business, sehr viele definieren sich über Erfolg. Dann gibt es aber auch die Stuttgarter, die sagen: ‚It’s all about the heart!‘ Diese zwei Kontraste sind für einen Künstler ganz spannend. Ich kann mir immer genau die Energie rausziehen, die ich gerade für den jeweiligen Song brauche.“

Die Kellys sind eigentlich amerikanisch-irischer Abstammung. „Mittlerweile hat mich aber die deutsche Sprache adoptiert. Ich habe auch deutsche Vorfahren, die selbst Liedermacher und Songwriter waren.“

„Ich liebe es wirklich auf Deutsch zu singen. Mittlerweile fühle ich mich sogar deutsch.“