Bitte warten...
Graf Zeppelin

Ferdinand Graf von Zeppelin Luftschiffer und Visionär

Am 8. März 1917 ist er gestorben: Ferdinand Graf von Zeppelin gilt als Vater der Luftschifffahrt. Von Friedrichshafen am Bodensee aus steigen im Juli 1900 die ersten "silbernen Zigarren" in die Luft - damals eine Sensation. Die Geschichte der Zeppeline ist geprägt von begeisternden Erfolgen und tragischen Unglücken. Und auch im 21. Jahrhundert steigen Zeppeline in die Lüfte.

1/1

Zeppeline im 21. Jahrhundert

In Detailansicht öffnen

Ein Zeppelin NT (= Neue Technologie) schwebt durch den Abendhimmel. Die modernen Luftschiffe ähneln in ihrer Form noch den Luftschiffen der ersten Generation. Doch im Aufbau und auch der Sicherheit hat sich doch Einiges geändert. (Foto: Achim Mende)

Ein Zeppelin NT (= Neue Technologie) schwebt durch den Abendhimmel. Die modernen Luftschiffe ähneln in ihrer Form noch den Luftschiffen der ersten Generation. Doch im Aufbau und auch der Sicherheit hat sich doch Einiges geändert. (Foto: Achim Mende)

Mit dem Zeppelin über den Bodensee - das ist auch heute wieder möglich. Damals wie heute ein Luxus

Die starre Konstruktion des Zeppelins ist dreiecksförmig und besteht aus Aluminium und Kohlefaser.

Bau eines modernen Zeppelins. Umschlossen ist der Zeppelin von einem extrem reißfestem Hüllenmaterial. Mit 1.000 Kilogramm ist der Zeppelin NT ein echtes Leichtgewicht.

Auch die Zeppeline der neuen Generation haben ein starres Grundgerüst. Doch die Zeppeline von heute sind leichter und stabiler als die Luftschiffe aus früheren Zeiten.

Die aus hochfestem Mehrschichtlaminat bestehende Außenhülle wird montiert.

Die Außenhülle ist fertig. Jetzt müssen noch die Stabilisierungsflossen montiert werden.

Zur Stabilisierung des Zeppelins in der Luft werden noch seitlich, oben und am Heck Flossen angebracht.

Drei Schwenkpropeller erlauben den Piloten Manöver ähnlich wie bei einem Hubschrauber: senkrechtes Starten und punktgenaues Landen, auf der Stelle schweben und auch rückwärts fliegen - für die modernen Zeppeline alles kein Problem.

Rundflug über den Bodensee. Die Zeppeline können jedoch auch für andere Zwecke eingesetzt werden: zum Beispiel für Wissenschaft und Forschung, Messflüge und zur Beobachtung und Aufklärung.

Piloten eines modernen Luftschiffes bei einem Flug über den Bodensee

Ein Zeppelin NT fliegt über den Bodensee. Dabei erreicht er eine Geschwindigkeit von maximal 125 km/h. Zeppeline der neuen Generation können ca 24 Stunden am Stück fliegen und haben eine Reichweite von 900 Kilometern. Die maximale Flughöhe ist 2.600 Meter.

Bei den Zeppelinen der jüngsten Generation ist Helium das Auftriebsgas. Das ist wesentlich sicherer als Wasserstoff. Luftkammern, die sogenannten Ballonets im Inneren, halten den Innendruck bei jeder Flugsituation konstant und garantieren optimale Sicherheit. Selbst Blitzeinschläge verursachen keine nennenswerten Beeinträchtigung der Flugeigenschaften.

Mit rund 75 Metern Länge sind die Zeppeline der neuesten Generation wesentlicher kleiner als das Luftschiff "Hindenburg", das mit knapp 250 Meter größte Fluggerät aller Zeiten. Aber deutlich sicherer. (c) Fotos: ZLT Zeppelin Luftschifftechnik GmbH

Aktuell im SWR