Bitte warten...
Wolkenformation im Juli 2013 bei Reutlingen

SENDETERMIN Sa, 19.5.2018 | 11:00 Uhr | SWR Fernsehen

Stürme und Fluten im Südwesten Wetterkatastrophen

Extreme Naturgewalten hinterlassen auch im Südwesten immer häufiger große Verwüstungen. Das Jahr 2015 hat einen Jahrhundertsommer mit sich gebracht und den Hitzerekord auf 40,3 Grad im Schatten hochgetrieben. 2013 verursachte ein Unwetter im Kreis Reutlingen mit 3,6 Milliarden Euro den bis dahin größten Hagelschaden für deutsche Versicherungen.

Jahrhundertstürme

Unvergesslich sind die Stürme "Wiebke" und "Lothar". Wiebke hinterließ vor 25 Jahren vor allem in Rheinland-Pfalz eine Schneise der Verwüstung. Drei Förster aus dem Soonwald erlebten das Zentrum des Sturms gemeinsam mit ihren Familien in einsamen Forsthäusern. Sturm Lothar hatte vor 16 Jahren besonders für Baden-Württemberg katastrophale Folgen. Die Folgen der Zerstörungen in seinen Wäldern hat Forstingenieur Junele aus Friesenheim im Schwarzwald bis heute vor Augen.

zur Hälfte überflutetes Verkehrsschild bei Koblenz im Winter 1993

Einen Tag vor Weihnachten 1993 erlebt die Stadt Koblenz das schlimmste Hochwasser seit 1784.

Land unter im Südwesten

Auch sintflutartige Regenfälle sorgten im Südwesten für Schlagzeilen: Im Sommer 2008 wälzten sich plötzlich Wassermassen durchs Killertal am Rand der Schwäbischen Alb. Noch heute erinnert sich Frank Speidel von der Feuerwehr Jungingen mit Schrecken, wie er und seine Kollegen hilflos zusehen mussten, wie die Flut Häuser unterspülte, Autos davon schwemmte und drei Frauen in den Wassermassen ertranken. 1993 traf die Stadt Koblenz ein Jahrhunderthochwasser. Große Teile der Stadt standen unter Wasser - einen Tag vor Weihnachten. 2014 wird das Dorf Waldgrehweiler am Donnersberg überflutet. Mehr als 200 Liter Niederschlag pro Quadratmeter am höchsten Berg der Pfalz setzten die Dorfmitte mehr als 2 Meter tief unter Wasser. Sandra Urbanczyk saß mit ihren beiden Kindern eingeschlossen daheim und musste mit ansehen, wie die Fluten das Haus unterspülten und sich das ganze Treppenhaus absenkte.

Meteorologe Sven Plöger vor einer Reihe Monitore sitzend, die Wetterdaten und -karten anzeigen

Sven Plöger erläutert meteorologische Hintergründe zu den verschiedenen Wetterkatastrophen.

Katastrophen vor der Haustür

Es war ein spektakulärer Hagelschlag, der im Juli 2013 innerhalb von 10 Minuten im Kreis Reutlingen, südlich von Stuttgart, einen Rekord aufstellte: mit 3,6 Milliarden Euro den bis dahin größten Hagelschaden für deutsche Versicherungen. Benjamin Wolf, Hobbymeteorologe, jagte damals dem aufkommenden Unwetter nach und machte mit der Kamera aufsehenerregende Aufnahmen. Beeindruckend sind auch die Bilder, die es von Pforzheim aus dem Jahr 1968 gibt. "In Pforzheim tobte die Hölle" titelten damals die Zeitungen. Ein Tornado war durch die Stadt gewirbelt, hatte Häuser abgedeckt, Telefonmasten wie Streichhölzer geknickt. Sogar Bundeskanzler Kiesinger und Außenminister Brandt reisten an, um die Schäden zu begutachten.

Verwüstete Innenstadt von Pforzheim nach dem Durchzug des Tornados im Juli 1968

Verwüstete Innenstadt von Pforzheim nach dem Durchzug des Tornados im Juli 1968

Extreme im Bild

Archivaufnahmen und Zeitzeugeninterviews lassen die manchmal inzwischen vergessenen Katastrophen wieder lebendig werden. Aber die Geschichte dieser Unwetter ist nicht nur eine Geschichte über die elementaren Naturgewalten, sondern auch häufig über Solidarität und nachbarschaftliche Hilfe. Und Naturkatastrophen können sogar Nationen wieder zusammenbringen, wie die Kältewelle 1963 am zugefrorenen Bodensee.

1/1
In Detailansicht öffnen

Der Reutlinger Hagelsturm 2013 gesehen vom Aichelberg. Ein Hagelsturm, der mehr als 3,6 Mrd. Euro Sachschaden anrichtete.

Der Reutlinger Hagelsturm 2013 gesehen vom Aichelberg. Ein Hagelsturm, der mehr als 3,6 Mrd. Euro Sachschaden anrichtete.

Blitze schlagen zur Kerwe im August 2011 in Wackernheim im Taunus ein.

Sturmschäden im Gemeindewald von Friesenheim im Schwarzwald nach dem Durchzug von Orkan Lothar.

Blick von einer "Lothar-Kahlfläche" hinunter in die Rheinebene.

Im "Rekordsommer" 1976 erlebten die Menschen den bis dahin heißesten Tag des Jahrhunderts.

Dürreschäden im Jahrhundertsommer 2003

2013 gab es in Baden-Württemberg ein 50jährliches Hochwasserereignis

Ein Film von Winfried Lachauer und Bernd Schmitt, Internetfassung: Lydia Egger