Bitte warten...
Moderator Thomas Niemietz nimmt  im Museumsdepotmit einen Blechteller in die Hand

SENDETERMIN So, 18.3.2018 | 20:15 Uhr | SWR Fernsehen

Badisches Landesmuseum Karlsruhe wird 100 Museumsgeheimnissen auf der Spur

Im Depot des Badischen Landesmuseums Karlsruhe lagern 500.000 Fundstücke, nicht alle sind erforscht. Moderator Thomas Niemietz macht sich auf die Suche nach spannenden Geschichten.

Ein Puzzle aus verbranntem Schrott

Dazu dringt er tief ein in die Welt hinter den Vitrinen des Museums. Er findet einen Säbel, ein Gewehr, einen Klumpen Bronze mit Schriftzug und eine Maske - alles halbverbrannt und eingeschmolzen. Die Objekte haben gut 70 Jahre lang unbeachtet in einem Regal im Depot des Badischen Landesmuseums in Karlsruhe gelegen. Woher stammen sie? Wem haben sie gehört? Wie sind sie zerstört worden? Und warum sind diese Gegenstände im Museumsdepot gelandet und nicht auf dem Sperrmüll? Thomas Niemietz will Antworten auf diese Fragen finden.

Jeder der Gegenstände hat eine spannende Geschichte zu erzählen - wenn man nur tief genug bohrt! Zum Beispiel die des "Monuments Man" Harry Ettlinger: der gebürtige Karlsruher musste als Jude 1938 Deutschland verlassen. Am Ende des Zweiten Weltkriegs kam er als amerikanischer Kunstschutzoffizier zurück und brachte unter anderem ein berühmtes Rembrandt-Portrait in die Karlsruher Kunsthalle zurück.

1/1

Spurensuche im Museum

Gesichter, Ereignisse, Schicksale

In Detailansicht öffnen

Ein "Monuments Man" im Museum: Harry Ettlinger gehörte zu den Soldaten der US-Armee, die nach dem Zweiten Weltkrieg gerettete Kunstwerke bargen. Das berühmte Selbstportrait Rembrandts, ein Schatz der Kunsthalle Karlsruhe, sah er erst bei dieser Aktion. In seiner Jugend durfte der gebürtige Karlsruher als Jude kein Museum betreten.

Ein "Monuments Man" im Museum: Harry Ettlinger gehörte zu den Soldaten der US-Armee, die nach dem Zweiten Weltkrieg gerettete Kunstwerke bargen. Das berühmte Selbstportrait Rembrandts, ein Schatz der Kunsthalle Karlsruhe, sah er erst bei dieser Aktion. In seiner Jugend durfte der gebürtige Karlsruher als Jude kein Museum betreten.

Das Badische Landesmuseum in Karlsruhe. 13.000 Exponate sind dort für Besucher zu sehen. 500.000 weitere lagern in Depots.

Die Welt hinter den Vitrinen – dort, wo sonst nur Museumsmitarbeiter hin kommen: In den Lagerräumen des Museums darf SWR Moderator Thomas Niemitz nach interessanten Funden aus der Geschichte stöbern.

Verbogen, verrostet, zerbrochen: Stücke wie dieses gehören für Thomas Niemietz eigentlich auf den Schrott. Warum werden sie im Museumsdepot aufbewahrt?

Recherche im Depot: Welche Geschichten verbergen sich hinter den Fundstücken aus dem Depot des Landesmuseums Karlsruhe.

Gehobene Schätze: Moderator Thomas Niemietz (r.) mit einer Auswahl von Gegenständen, die seit Jahrzehnten im Depot liegen. Wenn er spannende Geschichten dazu findet, darf er die Objekte in einer Vitrine des Museum ausstellen.

Hartes Geschäft: Restaurator Detlef Sippel (r.) zeigt Moderator Thomas Niemietz (l.), wie ein verrostetes Teil ausstellungsreif gemacht wird.

Jetzt darf Thomas Niemietz selber ran: Er bearbeitet eine alte Säbelscheide. Restaurator Detlef Sippel (r.) unterstützt ihn dabei.

Im Inventarbuch sind alle Gegenstände aufgelistet, die dem Badischen Landesmuseum gehören (mit Katharina Siefert, Badisches Landesmuseum).

Manche Museumsstücke haben eine bewegte Geschichte hinter sich. Im Zweiten Weltkrieg wurden sie in einem Salzbergwerk bei Heilbronn in Sicherheit gebracht. Bergbauingenieur Markus Mathey (l.) zeigt Thomas Niemietz (2.v.l.), Katarina Horst (2. v.r.) und Katharina Siefert (r.) vom Badischen Landesmuseum die Lagerstätte.

Die Nationalsozialisten enteigneten jüdische Kunstsammler. Tessa Rosebrock versucht heute, die rechtmäßigen Besitzer zu finden. Sie ist in der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe für die Provenienzforschung zuständig.

Wie findet man heraus, wem ein Bild wirklich gehört hat? Tessa Rosebrock (r.) und Direktorin Pia Müller-Tamm von der Kunsthalle Karlsruhe blättern auf der Suche nach Herkunftsspuren in Katalogen.

Die Statue des "Roten Marsyas" wurde beim Bombenangriff auf das Karlsruher Schloß 1944 zerstört. Die Archäologin Katarina Horst (r.) zeigt Thomas Niemietz (M.) die Brandspuren.

Gesichter, Ereignisse, Schicksale: Moderator Thomas Niemietz (l. ) hat bei seinen Nachforschungen im Museum zahlreiche Entdeckungen gemacht. Direktor Eckart Köhne (r.) ist sehr zufrieden mit seiner Arbeit.

Fundstücke mit Geschichte: Die  Vitrine im Badischen Landesmuseum Karlsruhe mit Gegenständen aus dem Depot, deren Geschichte Thomas Niemitz enträtselt hat.


Zusammen mit dem Restaurator Detlef Sippel und den Historikern des Landesmuseums gräbt Thomas Niemietz diese und andere Geschichten aus. Eine handelt von der Bombardierung des Schlosses 1944. Deren Überreste halten Niemietz und Sippel in den Händen - die Reste einer Bombennacht.

2:57 min

Mehr Info

Aus dem Depot ins Museum

Das Rätsel der Säbel-Scheide

Nabel, Imogen

Thomas Niemietz recherchiert die Geschichte einer Säbel-Scheide. Wer hat diese einst getragen? Hat sein Besitzer vor über 100 Jahren Schlachten damit geschlagen? Was kommt unter der Rostschicht zum Vorschein?

Museum zum Anfassen und Entdecken

Im Juli 2019 wird Badische Landesmuseum in Karlsruhe 100 Jahre alt. Bei der Ausstellungs-Präsentation geht das Museum neue Wege. In der Expothek können Besucher über interaktive Medientische selbst recherchieren und sogar erstmals Originalobjekte anfassen.