Bitte warten...
Bodenseeufer bei Konstanz / historische Urlaubsfotos (Bildcollage)

SENDETERMIN Sa, 15.6.2019 | 20:15 Uhr | SWR Fernsehen

Erinnerungen an den Urlaub im Südwesten Sommerfrische

Wie war das, als ab den 1950er Jahren der Südwesten Deutschlands als Urlaubsregion entdeckt wurde? Als die Rheinland-Pfälzer und Baden-Württemberger Zeit und Geld hatten, um selbst ein paar Tage auszuspannen?

Unterkunft mit Familienanschluss oder Zelturlaub

Der Südwesten ist eine Ferienregion mit langer Geschichte. Nach dem Krieg gibt es nur Zimmer mit Bad auf dem Flur, die Urlauber, die damals noch "Sommerfrischler" heißen, haben bei den Wirtsleuten Familienanschluss. Der Bodensee zieht die Wassernixen an. Johannes Pfender von einem der heute größten Campingplätze Deutschlands bei Kressbronn erinnert sich gut an die Anfänge auf dem Zeltplatz, als es sehr viel weniger Komfort, aber dafür mehr Geselligkeit und Party gab.

1/1

"Urlaub der ersten Stunde"

Sommerfrische an Rhein und Bodensee

In Detailansicht öffnen

Volkmar Kleinfeldt Ende der 30er Jahre: Als Kind ist für ihn der Urlaub am Bodensee der Inbegriff des Sommers.

Volkmar Kleinfeldt Ende der 30er Jahre: Als Kind ist für ihn der Urlaub am Bodensee der Inbegriff des Sommers.

Urlaubsparadies der ersten Stunde: der Bodensee. Schon in den 1930er Jahren reisen die ersten "Sommerfrischler" an.

Campingurlaub der Familie Kleinfeldt am Bodensee kurz vor Kriegsbeginn. Vater Walter dreht als Fotograf in den 1930er Jahren die ersten Farbfilme.

Volkmar Kleinfeldt heute. Der Tübinger denkt gerne an die Urlaube seiner Kindheit zurück.

Auch in den Schwarzwald zieht es erholungssuchende Städter schon früh.

Agnes Sester aus dem Kinzigtal. Auf dem Schwarzwaldhof ihrer Familie treffen in den 1960er Jahren die ersten Zechenarbeiter aus dem Ruhrgebiet zur Sommerfrische ein.

Förster Walter Trefz aus Kniebis bei Freudenstadt: Als die ersten "Luftschnapper" aus der Stadt anreisen, herrscht Aufregung in dem kleinen Schwarzwalddorf.

Hildegard Baschnagel vom Hotel Tannenmühle in Grafenhausen. Gemeinsam mit ihrem Mann macht sie aus der ehemaligen Tannenmühle ihrer Schwiegereltern ein gern besuchtes Hotel.

Wilhelm Schücker aus Gelsenkirchen. Als Kind verbringt er mit seinen Eltern jeden Sommer in einem Naturfreundehaus im Schwarzwald. Für ihn ist es das Highlight des Jahres.

Jörg Möhrle vom Hotel Tanne in Tonbach mit seiner Tante Ruth. Die ehemalige Fuhrmannswirtschaft ist heute ein modernes Hotel.

Die Loreley ist damals für viele Holländer und Belgier eine Reise wert, wie auch für Henry Michiels, der seit 50 Jahren aus Belgien an den Rhein kommt. Wer es sich leisten kann, reist mit dem Schiff an. Die "Goethe", damals noch unter Dampf, fährt seit 100 Jahren auf der Strecke zwischen Koblenz und Rüdesheim.


Frische Luft im Schwarzwald, Geschwindigkeit auf dem Nürburgring

Der Pfälzer Wald und der Schwarzwald erleben einen Wanderboom. Die Nachbarn von Bäuerin Agnes Sester aus Gengenbach im mittleren Schwarzwald finden es zuerst eigenartig, dass sie an Fremde Zimmer vermietet. Die Mutter von Förster Walter Trefz aus Freudenstadt im Nordschwarzwald nennt Urlauber aus dem Ruhrgebiet nur die "Luftschnapper". Auch die Jugendherbergen meldeten steigende Besucherzahlen, erzählt Elisabeth Dichter-Hallwach, drei Jahrzehnte lang Herbergsmutter in Neuerburg in der Eifel. Es ist auch die Hochzeit des Nürburgrings. Ursula Schmitz, die seit 60 Jahren ein Hotel in Nürburg führt, erinnert sich gerne an die Zeit als Touristen und Berühmtheiten wie Niki Lauda bei ihr Tür an Tür wohnten.

Eine Zeitreise, gespickt mit Erzählungen vom kleinen Glück, das meist ganz in der Nähe lag. Schwarz-Weiß-Aufnahmen und Archivmaterial untermalen die Erinnerungen an Urlaubsziele vergangener Jahrzehnte.

Sendung vom

Sa, 15.6.2019 | 20:15 Uhr

SWR Fernsehen