Bitte warten...

SENDETERMIN Do, 26.12.2019 | 17:30 Uhr | SWR Fernsehen

Schwarzwaldgeschichten Wie ein Mythos erfunden wurde

Naturidylle, Bollenhut, Kuckucksuhr: Damit verbinden Menschen aus aller Welt den Schwarzwald. Das "Schwarzwaldmädel" bringt auch die junge Generationen zum Schwärmen.

Verklärtes Idyll

Sehnsuchtsort ist der Schwarzwald allerdings schon viel länger. Seit der Romantik prägen Heimatdichtung in Mundart und idealisierte Landschaftsmalerei den Blick. Allen voran jene schicksalhaften, sentimentalen "Schwarzwälder Dorfgeschichten", die den Schwarzwald über die Grenzen hinweg bekannt machten.

Zwei Frauen und ein Mann in traditioneller Schwarzwaldtracht

Schwarzwälder in Tracht

Reisepioniere

Ab dem 19. Jahrhundert locken Reiseführer immer mehr Touristen in den tatsächlich wilden, aber deshalb noch lange nicht romantischen Schwarzwald. In Sagen voller Gruselromantik oder in Märchen wie "Das kalte Herz" von Wilhelm Hauff wird er dunkel und geheimnisvoll beschrieben. Dieses Märchen, das ein Stück Weltliteratur geworden ist, weist auch über das Thema Schwarzwald hinaus. Es geht darin um das Verhältnis des Menschen zu Geld und Gier, um sein Verhältnis zur Welt überhaupt. Es handelt von einem armen Köhler, der sein Herz für Geld weggegeben hatte und damit auch sein Glück.

Postkarte: Höllental mit historischer Bahn

Die Höllentalbahn

Menschen über den Mythos heute

Der Film geht dem Mythos Schwarzwald auf den Grund. Er erzählt, wie das Bild des Schwarzwalds als Naturidyll und Sehnsuchtsort entstand, sich wandelte und bis heute fortgeschrieben wird. Zu Wort kommen unter anderem der Popart-Künstler Stefan Strumbel, Kulturköhler Thomas Faißt, der ehemalige Förster Walter Trefz, Skisprunglegende Georg Thoma und weitere prominente Skibegeisterte. Klar wird: Der Schwarzwald ist bis heute eben auch das, was man in ihm sehen möchte. Was er zu erwecken weiß, das ist ein warmes Herz für die Heimat.

Sendung vom

Do, 26.12.2019 | 17:30 Uhr

SWR Fernsehen