Bitte warten...

SENDETERMIN So, 22.4.2018 | 10:45 Uhr | SWR Fernsehen

Das Mittelalter im Südwesten Konstanz - Stadt des Konzils

Es war das "Mega-Event" des Mittelalters: Das Konstanzer Konzil von 1414 bis 1418! Eine Chronik des Konzils ermöglicht überraschende Einblicke in das politische und gesellschaftliche Leben einer Zeit, in der sich die mittelalterliche Weltordnung aufzulösen beginnt.

Konstanzer Stadtgeschichte aus dem Mittelalter

"Reiseführer" von Moderatorin Lena Ganschow durch die Stadt und die vierjährigen Verhandlungen des Konzils ist die Chronik Ulrich Richentals. Richental hat nicht nur die kirchlichen und machtpolitischen Verhandlungen des Konzils dokumentiert - es ging schließlich darum, das Nebeneinander von drei Päpsten zu beenden.

Historische Darstellung des Konstanzer Konzils im Münster aus der Chronik von Ulrich Richental. Der König und die Kardinäle sitzen im Kreis.

Das Konstanzer Konzil tagte im Konstanzer Münster, den Vorsitz hatte König Sigismund.

Mobiler Backwagen im Experiment

Ulrich Richental hat auch über Alltägliches berichtet, zum Beispiel über "fremde Bäcker" mit mobilen Backwagen. Lena Ganschow ist dabei, als Experimentalforscher versuchen, den vermutlich ersten mobilen Take-Away der Geschichte nachzubauen.

Moderatorin Lena Ganschow mit Experimentalofenbauer Martin Siennicki vor dem Nachbau eines mobilen Brotbackofens

Moderatorin Lena Ganschow mit Experimentalofenbauer Martin Siennicki vor dem Nachbau eines mobilen Brotbackofens nach mittelalterlichem Vorbild

Das Mittelalter: bunt und erfindungsreich

Das Mittelalter - rückständig, kulturlos und finster. Diese Vorstellung über eine fast 1.000 Jahre dauernde Epoche hält sich hartnäckig in den Köpfen. Reporterin Lena Ganschow nimmt die Zuschauer mit auf eine spannende Zeitreise, die ein anderes Bild vermittelt: erfindungsreich, pragmatisch und bunt - auch so lebte es sich im Mittelalter!

3 Frauen in mittelalterlichen Gewändern

Die Kleidung im Mittelalter drückte den sozialen Stand der Träger und Trägerinnen aus.

Ein Film von Peter Prestel