Bitte warten...
Die junge Helene Demuth (Spielszene)

SENDETERMIN So, 13.5.2018 | 10:50 Uhr | SWR Fernsehen

Ein Hausmädchen schreibt Geschichte Lenchen Demuth und Karl Marx

Karl Marx schätzte ihr Urteil zu seinen Thesen. Als Haushälterin und enge Vertraute hat Helene Demuth Karl und Jenny Marx bis zu deren Tod begleitet.

Helena Demuth

Helena Demuth wird am 31. Dezember 1820 in St. Wendel im Saarland als fünftes von sieben Kindern geboren. Mit siebzehn Jahren wird sie Hausmädchen in der Familie des Regierungsrats Johann Ludwig von Westphalen in Trier. Als Jenny von Westphalen sechs Jahre später ihren langjährigen Verlobten Dr. Karl Marx heiratet, zieht Helene mit ihnen.

Haushälterin und Vertraute

"Lenchen", wie sie von allen genannt wird, wird Hausmädchen und enge Vertraute der Familie Marx. Im Revolutionsjahr 1849 folgt sie ihr nach London ins Exil. Die fleißige Haushälterin versorgt den Haushalt, erzieht die Kinder und organisiert die Finanzen. Oft bleibt sie ohne Lohn, denn die Haushaltskasse ist meist leer. Karl Marx gibt auf ihr Urteil, ihren "Arbeiterstandpunkt" viel, da sie in der Lage ist, "gerade heraus ihre Meinung zu sagen".

Karl Marx' Seitensprung

"Die Haushälterin wiederum ist der Familie treu ergeben. Sohn Henry Frederick, den sie im Juni 1851 zur Welt bringt, wächst in einer Pflegefamilie auf. Erst lange nach seinem Tod wird in der Öffentlichkeit bekannt, dass Karl Marx dessen Vater ist.

Im Grab vereint

Lenchen Demuth bleibt bei der Familie und pflegt Karl Marx bis zu dessen Tod 1883. Am 4. November 1890 stirbt sie mit 70 Jahren in London. Beerdigt wird sie im Grab von Karl und Jenny Marx so, wie die beiden es sich zu Lebzeiten gewünscht hatten.

Ein Film von Klaus Gietinger