Bitte warten...
Hirsch-Statue auf einem Felsvorsprung über dem Höllental

SENDETERMIN So, 16.6.2019 | 20:15 Uhr | SWR Fernsehen

Geschichte des Schwarzwald-Canyons Höllental - Schicksalsschlucht

Das Höllental zwischen Rhein und Schwarzwald gleicht einem Nadelöhr. Ritter, Königinnen, Händler und Bauern durchquerten die gefahrvolle Schlucht. Mancher verlor dabei sein Leben.

Marie-Antoinette auf dem Weg zur Hochzeit

Die bekannteste Reisende: die erst 14-jährige Maria Antonia, Erzherzogin von Österreich. Mit ihrem Gefolge durchquert sie 1770 das Tal auf dem Weg von Wien nach Versailles zu ihrem Bräutigam, dem späteren König Ludwig XVI. Der pompöse Tross umfasst 57 Kutschen.

Prinzessin Marie Antoinette - Spielszene

Erzherzogin Marie-Antoinette - die berühmteste Reisende durchs Höllental

Die Herren von Falkenstein

Bereits lange vorher führt ein schmaler Karrenpfad durch die Schlucht - ein wichtiger, aber auch gefürchteter Verkehrsweg. Im 12. Jahrhundert sichert das Geschlecht der Falkensteiner das Tal und den Übergang zum Hochschwarzwald - damals heißt das Höllental noch "Falkensteiner Tal". Zahlreiche Sagen - wie die über den legendären Hirschsprung - ranken sich um das Geschlecht der Falkensteiner. Die Ritter errichten die Kapelle des heiligen Oswald von Northumbria, sie wird Keimzelle der Besiedlung des Schwarzwaldes auf den Höhen rundum.

Das Gasthaus auf der Steig

Doch die Falkensteiner geraten in Konflikt mit den Freiburgern, die die Burg zerstören. Es entsteht das "Gasthaus auf der Steig", Vorläufer des heutigen Hofguts Sternen. Viele Jahrhunderte hindurch ziehen Pferde die schwer mit Ballen und Fässern beladenen Wagen die steile Steige zum Gasthaus empor.

Pferdegespann im Höllental

PS statt LKW - so sah es im Höllental früher aus.

Die Höllentalbahn

Mit dem Bau der Bahnstrecke von Freiburg durch das Höllental nach Donaueschingen - eine der eindrucksvollsten Ingenieurleistungen des 19. Jahrhunderts – wird der Weg zwischen den Tälern des Hochschwarzwalds und der Rheinebene erschlossen. In dem Höllental und seinen Seitentälern entstehen Höfe, Handwerksbetriebe und Mühlen.