Bitte warten...
Die barocke Wallfahrtskirche Birnau ist ein Touristenmagnet am Bodensee

SENDETERMIN So, 27.5.2018 | 20:15 Uhr | SWR Fernsehen

Die Geschichte der Bodenseeregion Bodenseegeschichten

Der Bodensee ist eines der beliebtesten Ferienziele Deutschlands. "Von Gott verwöhnt" scheint die Region zu sein: frei schweift der Blick über das Wasser zu den Alpen, Palmen wachsen auf der Insel Mainau. Klöster und Kirchen sind Zeugen einer bedeutenden Vergangenheit.

Vom Mittelpunkt der Welt zur vergessenen Region

Tatsächlich ist der Bodensee erst seit rund 200 Jahren ein "Sehnsuchtsort" für Reisende und Erholungssuchende. Davor galt er lange Zeit als "Winkel am Ende der Welt", als tiefste Provinz, der See schien mehr Hindernis als Verbindung zu sein. Vergessen war, dass die Region einst als Wiege der europäischen Kultur galt, die Klöster St. Gallen und auf der Reichenau im Mittelalter Zentren geistlichen Lebens waren.

4:54 min

Mehr Info

Bodenseegeschichten - Kloster Werd und der Heilige Otmar

Am östlichen Ende des Bodensees liegt die Klosterinsel Werd. Seit über 1000 Jahren pilgern Menschen hierher, um das Grab des heiligen Otmar zu besuchen. Seit 1957 leben auf der Insel wieder Mönche.

Konstanz war im 15. Jahrhundert sogar das größte deutsche Bistum. Auch die großen Handelsstraßen, die einst von Nord nach Süd, von Ost nach West über den See führten und den Reichtum der Region begründeten, gab es nicht mehr, seit Straßen wichtiger wurden als Wasserwege.

Heinrich Hansjakob (Robert Schupp) überzeugt die Winzer von Hagnau, die erste Winzergenossenschaft in Baden zu gründen.

Heinrich Hansjakob (Robert Schupp) überzeugt die Winzer von Hagnau, die erste Winzergenossenschaft in Baden zu gründen.

Geschichte erzählt in Geschichten

Die wechselhafte Vergangenheit der Region rund um das "Schwäbische Meer" wird deutlich anhand der Geschichten der Menschen: Bruder Jakobus, Einsiedlermönch auf dem Ramsberg, bodenständig und dem Himmel nah ; die Mitglieder der Familie Schächtle, seit Generationen Bauern im Tägermoos , die für ihre Landwirtschaft mehrfach täglich die Grenze zwischen der Schweiz und Deutschland passieren; Hermann Müller aus dem Thurgau, der Ende des 19. Jahrhunderts eine neue Rebsorte züchtete und die Männer der Familie Röhrenbach, die diese dann auf die deutsche Bodenseeseite schmuggelten; Bruno Geiger, der älteste und wohl schnellste Bodensee-Fischer und seine Kollegin Heike Winder, die beide darunter leiden, dass der See immer sauberer wird – und viele andere mehr

1/1

Die Bodenseeregion - Geschichten aus über 1.000 Jahren

In Detailansicht öffnen

So kam der Bodensee zu seinem Namen: Rudolph von Habsburg verpfändete 1277 seine Königspfalz an Johann von Bodman. Von der mächtigen Burg blieb nur eine Ruine ...

So kam der Bodensee zu seinem Namen: Rudolph von Habsburg verpfändete 1277 seine Königspfalz an Johann von Bodman. Von der mächtigen Burg blieb nur eine Ruine ...

Das Kloster auf der Insel Reichenau ist seine berühmteste Gründung: Der Wandermönch Pirmin hatte vom fränkischen Herrscher den Auftrag, Klöster in der Wildnis aufzubauen.

Das Kloster Reichenau war im Mittelalter Zentrum der Wissenschaften und Künste.

Er machte das Kloster Reichenau berühmt: Hermann der Lahme (Sebastian Kuhnt) konnte nicht laufen und kaum sprechen und wurde doch zum Universalgelehrten.

Die Kirche St. Georg auf der Insel Reichenau wurde um 1.000 n. Chr. mit Wandmalereien versehen. Sie erzählen Szenen aus dem Leben Jesu.

Ohne wundertätige Reliquien galt ein Kloster im Mittelalter nichts. Dieser Reliquienschrein aus Silber im Kloster Reichenau soll die Gebeinen des Evangelisten Markus enthalten.

Das wohl kostbarste Dokument im Gräflich von Bodman´schen Archiv ist die Urkunde vom 15. Juli 1277 über die Verpfändung des Königsgutes Bodman an Ritter Johann von Bodman.

Leidenschaftlicher Heimatforscher: der Kressbronner Elmar L. Kuhn interessiert sich seit seiner Grundschulzeit für die Geschichte des Bodensees - aus dem Hobby wurden Beruf und Berufung.

Pfahlbaufunde und Mineralien werden im Prähistorischen Saal des Rosgartenmuseums Konstanz aufbewahrt. Der Saal wurde im 19. Jahrhundert eingerichtet und ist original erhalten.

Der Pfarrer und Dichter Heinrich Hansjakob (Robert Schupp) wirkte von 1869 - 1884 in Hagnau am Bodensee.

Heinrich Hansjakob (Robert Schupp, l.) überzeugt die Winzer von Hagnau, die erste Winzergenossenschaft in Baden zu gründen.

Auch die Künstlerin Lisa Mischke stammt aus Hagnau. Sie gestaltet für die Kirche, in der einst Heinrich Hansjakob predigte, ein Erntedankbild aus Früchten, Nüssen und Samen.

Auf Schmuggeltour: im April 1925 bringen zwei junge Männer die ersten Müller-Thurgau-Reben auf die deutsche Seite des Bodensees. Albert Röhrenbach (Jan Beck, r.) und Gottfried Ainser (Florens Brucklacher, l.)

Wilhelm Röhrenbach ist der Sohn des Mannes, der bei Nacht und Nebel die ersten Müller-Thurgau-Reben aus der Schweiz schmuggelte.

Alte Ansichtskarten erzählen viel von der Geschichte des Bodensees.

Bruno Geiger ist der älteste Fischer am Bodensee ... und er hat das schnellste Boot.

Mustersiedlung für Arbeiterfamilien im frühen 20. Jahrhundert: das Zeppelindorf in Friedrichshafen

In den 1920er Jahren wusch man Wäsche und sich selber ganz fortschrittlich hier: Waschküche im Zeppelindorf Friedrichshafen.

Von einem Schweizer erfunden, am Bodensee produziert: Maggi's Suppenwürze.

In der Klause St. Benedikt auf der Burg Ramsberg lebt Bruder Jakobus seit vielen Jahren als Eremit.

Erinnerungen und kleine Geschenke schmücken die Einsiedelei von Bruder Jakobus auf der Burg Ramsberg.

Eine geschichtsträchtige Landschaft: die Bodenseeregion.