Bitte warten...
Drei Männer in einem alten Holzkahn mit Segel auf der Loire

SENDETERMIN So, 25.8.2019 | 20:15 Uhr | SWR Fernsehen

Die Loire - Menschen am Fluss

Die Loire gilt als einer der letzten ungezähmten Flüsse Europas. Ein wahrlich "königlicher" Fluss mit viel wilder Natur und prachtvollen Schlössern an den Ufern.

Kraftvolle Lebensader

Weiblich sei die Loire, da sind sich die Flussbewohner einig. Ihr träges Fließen ist trügerisch, ihre Kraft selbst bei Niedrigwasser nicht zu unterschätzen. Sébastien Perrier, Taucher bei der Feuerwehr in Roanne, kennt die Tücken des Flusses nur zu gut. Wenn Gefahr in Verzug ist, muss er sich in die Fluten stürzen, um Menschenleben zu retten.

Anwohner kämpfen für ihren Fluss

Véronique Popinet dokumentiert in ihrem Fotoprojekt die Beziehungen der Flussbewohner zur Loire und zeigt, wie der Bau eines Staudamms eine ganze Generation traumatisiert hat. Die Loire ist der erste Fluss, an dem nicht nur Staudämme verhindert, sondern bereits vorhandene zurückgebaut wurden. Doch für Simon Burner, Vorsitzender des Netzwerkes SOS Loire Vivante, ist der Fluss damit langfristig noch nicht gerettet. Er sieht sich als Hüter eines fragilen Gleichgewichts zwischen Mensch und Natur, das täglich neu ausbalanciert werden muss.

Natur und Biodiversität

Zahlreichen Tier- und Pflanzenarten bietet der letzte "Wildfluss" Europas mit seinen Sandbänken und Inseln einen Lebensraum. Cyril Maurer hat vor allem die 160 Vogelarten im Blick, die die Loire bevölkern. Star des sensiblen Ökosystems ist für ihn der Fischadler, der sich in den 1980er Jahren wieder angesiedelt hat und mehr denn je ein Indikator für Wasserqualität ist. Louis Albert de Broglie setzt sich für den Erhalt der Biodiversität ein. Er kaufte ein Loire-Schloss und fing an, Tomaten zu züchten. 630 verschiedene Sorten sind dort inzwischen zu bestaunen. Für den Prinzen ist der Samen eine Software und die Tomate ein Laboratorium für zukünftige Ressourcen.

Lebendige Traditionen

Im 15. und 16. Jahrhundert war die Loire die wichtigste Handelsroute des Landes. "Seemannsfrau" Céline Portier erzählt von dieser Zeit. Wenn ihre Schiffe feststeckten, sollen sich die Seeleute die Zeit auf den Sandbänken mit einer besonderen Variante des Boule-Spiels vertrieben haben - mit Holzkugeln von zweieinhalb Kilo Gewicht. Auch Laurence Sautet fühlt sich einer Tradition verpflichtet. Sie ist Rittmeisterin des Cadre Noir. Im reiterlichen Elitekorps mit Militärvergangenheit hat sie es nach ganz oben geschafft. Als eine von drei Frauen trainiert sie die edelsten Pferde des Landes und sorgt für den Fortbestand der französischen Reitkunst.

Sendung vom

So, 25.8.2019 | 20:15 Uhr

SWR Fernsehen