Bitte warten...
Der Wasserturm in Mannheim

SENDETERMIN Do, 4.7.2019 | 21:00 Uhr | SWR Fernsehen

Der Südwesten von oben Unsere Städte

In den Städten verdichtet sich die Vielfalt der Regionen - manche wurden auf kaiserliches Geheiß hin angelegt, andere wuchsen mit der Industrialisierung zu lebendigen Ballungsräumen.

Von Saarbrücken bis Mainz

In Saarbrücken spiegeln Architektur und Flair die Nähe zu Frankreich. Nico Stilz und seine Freunde toben in hart trainierten Choreographien über Mauern und Brunnen - die jungen Saarländer benutzen ihre Stadt für "Parkour", ein Trendsport, der den Pariser Vororten entstammt. Andernach am Rhein hat auf die neue Landlust der Städter reagiert und seine Grünanlagen in öffentliche Obst- und Gemüseplantagen umgewandelt. Alle Bürger dürfen nach Lust und Laune mitgärtnern und ernten. Die Arbeit im Grünen schätzen Simone und Rainer Adams als Ausgleich zum Bürojob, und auch ihren Kindern schmecken die selbst gezogenen Tomaten. In Mainz arbeitet Andreas Schnell am Image seiner Stadt: Mainzer Plätze und Gebäude inszeniert er zur nächtlichen Stunde mit Spots, Strahlern und Flutern, die Umwelt wie Stadtkasse schonen.

1/1

Impressionen aus unseren Metropolen

In Detailansicht öffnen

Andernach, dort wo Mosel und Rhein zusammentreffen, ist eine von vielen Kleinstädten im Südwesten. Und die will grüner werden, Lebensqualität bieten. Die Familie Adams macht mit beim Projekt "essbare Stadt". In öffentlichen Gärten lernen dadurch die Kinder Sophie und Lena, dass Kohl nicht im Supermarkt wächst.

Andernach, dort wo Mosel und Rhein zusammentreffen, ist eine von vielen Kleinstädten im Südwesten. Und die will grüner werden, Lebensqualität bieten. Die Familie Adams macht mit beim Projekt "essbare Stadt". In öffentlichen Gärten lernen dadurch die Kinder Sophie und Lena, dass Kohl nicht im Supermarkt wächst.

Wie an einer Perlenkette reihen sich die Städte entlang des größten deutschen Stroms - des Rheins. Tagsüber etwa ist Ludwisghafen eine gigantische Chemiestadt, nachts ein flimmernder Fixpunkt.

Flotter Nachbar von Ludwigshafen: Mannheim. Wie ein Hufeisen rund um die Zufahrt zum Schloss ist die Stadt angelegt. Ein sehr gutes Beispiel für Städtebau im Absolutismus.

Mannheim ist schick und multikulti. Der Wasserturm ist ein markantes Wahrzeichen. Im 18. Jahrhundert residierten in Mannheim die Fürsten der Kurpfalz und formten die Stadt wie ein Schachbrett.

Die Parcoursläufer Yann Diehl und Nicolo Stilz nutzen die Stadt Saarbrücken als ihren "Sportplatz". Ständig sind die so genannten Traceuere auf der Suche nach neuen Orten und erobern sie mit Sprüngen. Die Stadt wird so zum Abenteuerspielplatz.

Heidelberg gilt als Perle am Neckar. Seit Jahrhunderten prägt die Universität das Leben der Stadt und begründet ihren Ruf in der Welt. Die Altstadt lockt Millionen Touristen jährlich an.

Wie ein Fächer gehen alle Straßen in Karlsruhe vom barocken Schloss aus, oder führen eben hin. Das absolutistische Weltbild wird so greifbarer als andernorts.

Blick auf das Ulmer Münster: In der ehemaligen freien Reichsstadt steht mit 161 Metern der höchste Kirchturm der Welt.

Nicole Held ist Steinmetzin am Ulmer Münster. Das Wahrzeichen der Stadt ist seit seiner Errichtung vor über 600 Jahren eine Dauerbaustelle. Auch der Turm, der etwas mehr als 120 Jahre auf dem Buckel hat, muss permanent in Stand gehalten werden.

Die barbusige Imperia steht in Konstanz direkt am Bodensee. Während des Konstanzer Konzils (1414-1418) waren eine Menge Prostituierte den geistlichen Herren zu Diensten. Ihnen wurde mit der Imperia ein Denkmal gesetzt.

Die wechselvolle Geschichte zwischen Frankreich und Deutschland bezeugen die Städtchen Breisach und Neuf-Brisach (Bild) am Rhein. Der Südwesten und sein Nachbar haben sich über Jahrhunderte bekriegt. Heute sind die beiden Städte offiziell verschwistert.

Die Metropolregion Rhein-Neckar

In der Metropolregion Rhein-Neckar leben 2,5 Millionen Menschen in so unterschiedlichen Städten wie Heidelberg und Mannheim. Industriekletterer Michael Grell sorgt dafür, dass Infrastruktur auch dort gegeben ist, wo die urbane Enge die Häuser in die Höhe trieb.

Von Karlsruhe nach Stuttgart

Die badische Hauptstadt Karlsruhe ist geprägt durch ihre Fächer-Struktur. Das malerisch Tübingen pflegt seit über 800 Jahren seine Markttradition. Nadja Schmid verkauft in fünfter Generation das vor den Toren der Stadt angebaute Gemüse. In der Schwabenmetropole Stuttgart nahm die Erfolgsgeschichte des Automobils ihren Anfang, das Fahrrad hat es hier bis heute schwer. Das mag auch am Stuttgarter Kessel liegen. Nicole Jäckel lässt sich davon nicht abschrecken und schlängelt sich auf ihrem Kurierfahrrad durch Autokolonnen hindurch.

Von Ulm bis Freiburg

Ulm wird von seinem Münster überragt, das permanent Witterungs- und Umwelteinflüssen ausgesetzt ist. Am Erhalt und an der Rekonstruktion des größten Kirchturms der Welt arbeitet die Steinmetzin Nicole Held. In Freiburg baut der Winzer Andreas Dilger außergewöhnliche Trauben an. Dank der Kreuzung besonders widerstandsfähiger Rebsorten braucht er kaum noch Pflanzenschutzmittel.

Sendung vom

Do, 4.7.2019 | 21:00 Uhr

SWR Fernsehen