Bitte warten...
Frau und Hund sitzen auf einem Anhänger

SENDETERMIN Do, 6.6.2019 | 15:15 Uhr | SWR Fernsehen

Der Südwesten von oben Unsere Bauernhöfe

Bauern liefern frisches Gemüse, Obst oder Milch, doch viele kämpfen um ihre Existenz. Für die, die weitermachen, ist es der schönste Beruf der Welt.

Landwirtschaft unter Druck

Die Bedeutung der bäuerlichen Strukturen und ihre wirtschaftliche Funktion gingen in den letzten Jahrhunderten stark zurück: Um 1800 arbeiteten 80 Prozent der Deutschen in der Landwirtschaft, heute sind es gerade noch drei Prozent. Sinkende Milchpreise und billiges Gemüse aus dem Ausland verderben die Preise. Trotz Sieben-Tage-Woche kann sich so mancher Landwirt immer weniger leisten.

1/1

Bäuerinnen und Bauern im Portrait

In Detailansicht öffnen

Der rote Weinbergpfirsich wurde an der Mosel schon zu Römerzeiten angepflanzt. Meta und Markus Dreis vermarkten die heute seltene Frucht.

Der rote Weinbergpfirsich wurde an der Mosel schon zu Römerzeiten angepflanzt. Meta und Markus Dreis vermarkten die heute seltene Frucht.

Mit 25 auf dem eigenen Bauernhof: Johannes Lenz aus Steinborn besitzt über 200 Kühe.

Schwäbisches Landschwein namens „Mohrenköpfle“: Rudolf Bühler aus Wolpertshausen hat eine Rasse vor dem Aussterben bewahrt.

Madita Ott lernt mit 17 Jahren ihren Traumberuf Landwirtin in der Nähe des Bodensees.

Die angehende Landwirtin Madita Ott mistet nicht nur den Stall aus, zur Ausbildung gehört auch, Rehkitze im Feld mit einer Drohne aufzuspüren und vor dem Mähdrescher in Sicherheit zu bringen.

Der Bauer als Manager: Eugen Geil aus der Pfalz versorgt ganz Deutschland mit Radieschen und liefert sogar nach Spanien.

Radieschen Ernte auf einem Feld von Bauer Geil bei Harthausen.

Der Lebensabend auf dem Bauernhof: Guido Pusch wollte seine Oma nicht ins Pflegeheim geben und gründete kurzerhand eine Senioren-WG auf dem alten Hof.

Agnes Seibert war mal Landwirtin und übernimmt in der Alten-WG in Marienrachdorf im Westerwald Aufgaben, wie täglich die Gänse durch den Ort zu begleiten.

Else Motz bindet ihre Sträuße für den Markt nur mit frischen Blumen aus ihrem Garten am Schwalbenhof.

Das Maislabyrinth bei Hockenheim ist ein beliebtes Ausflugsziel und eine Einnahmequelle für den Bauernhof nebenan.

Biogemüse aus Leidenschaft: Susanna Leopold liebt die Arbeit auf dem Schwalbenhof bei Möglingen.

Idylle pur. Ein abgelegener Bauernhof im Schwarzwald.

Frisch auf den Markt

Die Zahl der Wochenmärkte in Klein- und Großstädten dagegen stemmt sich gegen den Schwund. Alleine in Baden-Württemberg gibt es über 400 Märkte. Die Verbraucher fragen zunehmend nicht nur nach dem Preis, sondern auch nach Herkunft und Qualität. Um gegen die Konkurrenz zu bestehen, suchen auch Traditionsbetriebe neue Wege und investieren in moderne Technik sowie neue Vertriebsformen, um die Höfe, die oft seit Generationen in Familienbesitz sind, zu erhalten.

Die neue Generation

Johannes Lenz aus Steinborn bei Bitburg hat mit gerade mal 25 Jahren einen Familienbetrieb mit 210 Kühen übernommen. Viel Verantwortung und ein voller Tag. Auch die angehende Bäuerin Madita Ott, die auf einem Bauernhof am Bodensee gerade eine Lehre macht, ist stolz darauf, etwas selbst zu erwirtschaften.

Regionale und Bio-Ware wurden in den letzten Jahren immer wichtiger. Wie man Biogemüse mit Überzeugung in einem kleinen Betrieb anbaut, beweist Susanna Leopold, die es der Liebe wegen ins Schwäbische verschlagen hat. Dagegen ist aus dem Gärtnermeister Eugen Geil bei Speyer ein Manager geworden, der ganz Europa mit Radieschen beliefert und auf seinem Hof ein Containerdorf für seine Arbeiter aus Rumänen und Polen eingerichtet hat. Dass der Bauernhof sogar eine ideale Alten-WG mit eingebautem Pflegeheim ist, beweist ein Betrieb aus dem Westerwald.